Mit dem Konzeptfahrzeug Dethleffs E.Home steht auf dem diesjährigen Caravan Salon in Düsseldorf das erste vollelektrisch angetriebene Reisemobil. Optisch unterscheidet sich das Fahrzeug kaum von einem herkömmlichen Campinggefährt. Die Technik ist jedoch zukunftsweisend.

Die Elektromobilität hat auch die Camping-Community erreicht. Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf (25. August bis 3. September 2017) präsentiert Hersteller Dethleffs aus dem Allgäu mit seiner Studie E.Home das erste vollelektrisch angetriebene Reisemobil. Während das Fahrzeug von der Karosserieform her einem herkömmlichen Alkoven-Modell entspricht, zeigt sich die erste Besonderheit auf der Außenhülle des Gefährts. Auf einer Fläche von insgesamt 31 Quadratmetern ist eine spezielle Solarfolie mit sogenannten Dünnschicht-Solarzellen angebracht, die einen Teil der benötigten Energie sicherstellen sollen.

Dethleffs E.Home mit spezieller Solarfolie

Obwohl das Dethleffs E.Home auf dem handelsüblichen Modell Globetrotter XXL basiert, haben die beiden außer der Grundrisse kaum etwas gemeinsam. Denn beim E.Home wird auf jegliche andere Energiequelle außer Strom verzichtet. Somit wird auch der Herd oder der Kühlschrank ausschließlich per Elektrizität betrieben und nicht wie sonst in den meisten Fällen üblich mit Gas.

Um die für den Hausgebrauch benötigte Energie zu erzeigen, soll unter anderem die Solarfolie auf der Karosserie bis zu 3.000 Watt Leistung generieren. Hinzukommen sogenannten Latent-Wärmespeicher-Platten, die in der Lage sind, bei Temperaturen wärmer als 26 Grad Energie aufzunehmen und diese bei kühleren Bedingungen wieder abzugeben. In Wänden, Möbeln und im Boden befinden sich außerdem Flächen-Heizelemente, die per Infrarot-Technik ebenfalls für einen warmen Innenraum sorgen sollen.

Elektro-Reisemobil mit 108 PS

Abgetrieben wird das Dethleffs E.Home von einem 108 PS starken Elektromotor, der das rund 5,6 Tonnen schwere Reisemobil bis auf eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h beschleunigen kann. Seine Energie bezieht das E-Triebwerk aus drei Natrium-Nickelchlorid-Batterien. An der angegebenen Reichweite von bis zu 200 Kilometern zeigt sich jedoch, dass sich das E.Home noch im Entwicklungszustand befindet und mit den Reichweiten von modernen Dieselmotoren noch lange nicht mithalten kann.

Immerhin soll sich das Elektromobil an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose aber schon jetzt innerhalb von 24 Stunden komplett aufladen lassen. Über ein spezielles Schnellladesystem sollen 80 Prozent der Akku-Kapazität sogar nach nur zwei Stunden erreicht sein. Wann das Dethleffs E.Home aber bereit für die Serien sein könnte, ist bisher nicht abzusehen.

Weitere Themen
Dethleffs E.Home Studie: Das erste voll elektrische Reisemobil