Auf der eCarTec in München wird in den kommenden Tagen der Hyundai ix35 Fuel Cell vorgestellt - der Wagen kann sich damit rühmen, dass er das erste Brennstoffzellenauto der Welt ist, das in Serie gefertigt wird. Das Wasser statt CO2 emittierende Fahrzeug ist eines der Highlights auf der Leitmesse für Elektromobilität & Hybrid, die noch bis zum 17. Oktober stattfindet.

Der Hyundai ix35 mit Brennstoffzellenantrieb basiert auf dem gleichnamigen Serienmodell des südkoreanischen Herstellers und soll dieselbe Funktionalität und Sicherheit bieten. Auch die Fahreigenschaften sollen laut Hyundai mit denen des konventionellen Kompakt-SUVs vergleichbar sein. So verspricht der Hersteller eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h, eine Sprintzeit von 12,5 Sekunden sowie eine Reichweite von 594 Kilometern.

Ohne CO2-Emissionen: Der Hyundai ix35 Fuel Cell

Das Besondere am Hyundai ix35 Fuel Cell: Er verfügt über einen Brennstoffzellenantrieb, tankt Wasserstoff statt Benzin oder Diesel und emittiert Wasser statt Kohlenstoffdioxid. Die Brennstoffzelle, in der Wasserstoff mit Sauerstoff reagiert, liefert einem 136 PS starken Elektromotor den nötigen Strom zur Fortbewegung. Als Abfallprodukt entsteht bei der Reaktion lediglich Wasserdampf. Für die Beschleunigung aus dem Stand steht darüber hinaus ein 30 PS leistender Lithium-Polymer-Akku bereit.

Der für die Fortbewegung nötige Wasserstoff kommt in zwei Tanks unter der Gepäckraumabdeckung des Kompakt-SUVs unter. Die Gesamtkapazität beträgt 5,64 Kilogramm, das Betanken dauert laut Hyundai lediglich drei Minuten.

Produktion seit Januar 2013

Das weltweit erste in Serie gefertigte Brennstoffzellenauto wird bereits seit Januar 2013 produziert. Als Abnehmer für den Hyundai ix35 Fuel Cell fasst der Hersteller insbesondere große Fuhrparks mit strengen CO2-Auflagen, Verbände und Organisationen sowie öffentliche Institutionen und Einrichtungen ins Auge. Diesen wird Hyundai ein Leasingangebot unterbreiten.

Weitere Themen
Erstes Brennstoffzellenauto in Serie vorgestellt: Hyundai ix35 Fuel Cell