Denza - die Marke ist hierzulande wohl nur wenigen ein Begriff. Der China-Konzern von Daimler und BYD (Build Your Dreams) hat auf der Auto China 2014 nun das erste Elektroauto des Unternehmens vorgestellt. Damit vollbringt der Konzern eine ähnliche Pionierleistung wie Tesla in den USA oder BMW hierzulande mit dem i3.

Daimler will China elektrisieren - mit der Automarke Denza. Diese zeigte auf der Auto China in Peking ihr erstes Elektroauto. Der europäisch designte Stromer soll ab September den chinesischen Pkw-Markt erobern. Dabei helfen könnte ihm die Vorzeige-Reichweite von 300 Kilometern. Zum Vergleich: BMW beziffert die Reichweite des i3 auf rund 160 Kilometer. Für den Antrieb des Denza-Modells ist ein 116 PS starker E-Motor zuständig. Die Höchstgeschwindigkeit ist zugunsten der Reichweite auf 150 km/h begrenzt.

Staatliche Förderung lässt den Preis sinken

Während Daimler und BYD mit umgerechnet rund 43.000 Euro für den Denza-Stromer planen, müssen viele Endkunden voraussichtlich nur etwa 30.000 Euro zahlen. Das liegt daran, dass nicht nur der Staat, sondern auch bestimmte Distrikte den Kauf von Elektroautos subventionieren. Darüber hinaus können die Käufer mit weiteren Vorteilen rechnen: E-Fahrzeuge sind von den vielerorts geltenden Beschränkungen für Nummernschilder ausgenommen und können selbst in den chinesischen Metropolen problemlos zugelassen werden. Das Potenzial für Elektromobilität in China ist also groß - und Daimler will zu den Pionieren auf diesem Gebiet zählen.

Weitere Themen
Elektroauto für China: Daimler stellt schicken E-Flitzer von Denza vor