Toyota macht sich mal wieder einen Namen als Pionier alternativer Antriebe. Die Japaner haben am Mittwoch das weltweit erste serienreife Brennstoffzellenfahrzeug vorgestellt. Schon im kommenden Jahr soll es das Straßenbild bereichern.

Im April 2015 wird Toyotas FCV (Fuel Cell Vehicle) zunächst auf dem japanischen Markt angeboten. Sieben Millionen Yen (etwa 50.000 Euro) soll die Mittelklasselimousine mit dem Brennstoffzellenantrieb kosten. Das gab der Hersteller im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. In den USA und Europa ist die Markteinführung im Sommer 2015 geplant. Welchen Preis Toyota in diesen Regionen aufruft, steht noch nicht fest. Das jetzt vorgestellte Auto basiert im Wesentlichen auf der Studie, die Toyota im Rahmen der Tokyo Motor Show 2013 gezeigt hat. Die Japaner erhoffen sich von der neuen Antriebstechnologie einen ebensolchen Erfolg, wie ihn der 1997 vorgestellte Plug-in-Hybrid Prius mittlerweile eingefahren hat.

Reichweite wie ein Verbrennungsmotor

Nach eigenen Angaben arbeitet Toyota bereits seit mehr als 20 Jahren an der Brennstoffzellentechnik. Zum Antriebssystem gehören unter anderem Hochdruck-Wasserstofftanks und Brennstoffzellen-Stacks, die bei der chemischen Reaktion von Wasser- und Sauerstoff Elektrizität erzeugen.

Der Toyota FCV soll eine ähnliche Reichweite wie Autos mit Verbrennungsmotoren erzielen. Das wäre ein großer Vorteil gegenüber Elektroautos, die meist nicht mehr als 200 Kilometer mit einer Aufladung zurücklegen können. Das Aufladen der Brennstoffzellen soll etwa drei Minuten dauern. Beim Betrieb des Fahrzeugs entsteht statt CO2 lediglich Wasserdampf.

Weitere Themen
Marktstart 2015: Toyota stellt erstes serienreifes Brennstoffzellenfahrzeug vor