Alternative Antriebe bilden einen Themenschwerpunkt der IAA 2013 (10. bis 22. September). Mit dem Peugeot 2008 Hybrid Air stellt der französische Hersteller eine besonders aufregende Technologie aus diesem Bereich vor. Das neuartige Hybridsystem setzt auf die Kombination von Verbrennungsmotor und Druckluftantrieb.

Während die meisten modernen Hybridsysteme einen Verbrennungsmotor mit einer Elektromaschine kombinieren, präsentiert Peugeot auf der IAA in Frankfurt ein anderes Konzept: Im Peugeot 2008 Hybrid Air sorgen ein Benzinmotor und ein Druckluftsystem für Vortrieb. Schafft es dieses Konzept in den nächsten Jahren zur Serienreife, könnte es eine kostengünstige Alternative zu den herkömmlichen Hybridsystemen darstellen.

Neuartiges Hybrid Air-System

Beim Peugeot 2008 Hybrid Air arbeiten ein Dreizylinder-Benziner und ein Druckluftantrieb mit einer Leistung von 122 PS zusammen. Der in Kooperation mit Bosch und Faurecia entwickelte Druckluftantrieb speichert die Energie beim Bremsen und Wegnehmen des Gases in Form von Druckluft. Das Getriebe und die Hydraulikmotoren übertragen diese an die Räder, sodass der Druckluftantrieb den Benzinmotor unterstützt und zum Teil sogar gänzlich ersetzen kann. Allerdings funktioniert dieses System nur bei Geschwindigkeiten bis 70 km/h. Danach ist der Verbrennungsmotor alleine für den Antrieb des Peugeot 2008 Hybrid Air zuständig.

Sparsame und kostengünstige Alternative

Günstiger und einfacher als herkömmliche Hybridsysteme und dabei sparsamer als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren könnten Systeme wie das des Peugeot 2008 Hybrid Air zukünftig eine wichtige Rolle in der Verbreitung alternativer Antriebe einnehmen. Erste Prüfungen haben für das neuartige Konzept im Fahrzeug einen Normverbrauch von 2,9 Litern auf 100 Kilometern ergeben.

Weitere Themen
Alternative Antriebe: Peugeot 2008 Hybrid Air fährt mit Benzin und Druckluft