Im immer stärker besetzten Markt der Mini-SUVs will Kia mit einem neuen Modell auf Kundenfang gehen: Das Kia Stonic Concept gibt einen Vorgeschmack auf ein Crossover-Modell, das in der zweiten Jahreshälfte zu den Händlern rollen soll. Kann der kleine Bruder des Kia Sportage mit seinem bulligen Design punkten?

Wie die Schwestermarke Hyundai plant auch Kia ein neues SUV-Modell. Noch ist das Auto nur ein animiertes Concept Car, doch schon ziemlich bald soll der neue Kia Stonic in voller Lebensgröße auf den Straßen rollen. Und obwohl die zitronengelbe Studie der Koreaner mit ihren weit ausgestellten Radhäusern extrem bullig wirkt, soll ihre volle Lebensgröße gar nicht mal so imposant sein: In der Klasse der Mini-SUVs soll der Stonic gegen Konkurrenten wie den Nissan Juke, Opel Mokka X oder den bald kommenden VW T-Roc antreten.

Kia Stonic mit schicken Crossover-Elementen und Rio-Technik

Und was in den letzten Jahren immer mehr zutage getreten ist – nämlich, dass Kia-Modelle hierzulande insbesondere auch wegen ihres Designs gekauft werden – soll mit dem Stonic nahtlos fortgesetzt werden. Breite Schultern und eine flache Dachpartie geben dem Mini-SUV ein schickes Crossover-Design. Der hoch angesetzte, schmale Kühlergrill (bei Kia auch "Tigernase" genannt) verstärkt das bullige Erscheinungsbild und gibt dem Wagen das bekannte Markengesicht. Die Scheinwerfer reichen bis zum Grill heran. Am Heck zeigen sich einige Elemente, die auch schon vom nächstgrößeren Sportage bekannt sind. Hier sind insbesondere die breiten LED-Rückleuchten zu nennen. Ein angedeuteter Diffusor umrahmt die beiden links und rechts darunter angeordneten Endrohre.

Premiere noch in diesem Jahr

Zwar geht aus der ersten nun veröffentlichten Designzeichnung kaum Technisches hervor, doch Kia verspricht ein ausgesprochen sportliches Fahrzeug mit einem niedrigen Schwerpunkt. Technisch dürfte sich der Stonic am Kleinwagen Rio orientieren. Ob auch die gleichen Motoren zum Einsatz kommen und ein Allradantrieb auf der Liste steht, ist bislang unbekannt. Die Premiere des Modells soll in der zweiten Jahreshälfte stattfinden. Ob Kia den Stonic mit auf die IAA in Frankfurt (14. bis 24. September 2017) bringt, ist noch nicht bestätigt worden. Auch zu den Preisen schweigt sich der Hersteller bislang aus. Betrachtet man das Wettbewerbsumfeld, ist ein Preis von rund 20.000 Euro jedoch nicht unwahrscheinlich.

Weitere Themen
Kia Stonic Concept: Dieses Mini-SUV will mit auffälligem Design punkten