Auf der Tokyo Motor Show zeigt Toyota zwei neue Konzepte zum Thema urbane Mobilität der Zukunft. Das Toyota Concept-i-Ride und dasToyota Concept-i-Walk sind Erweiterungen des Toyota Concept-i, das der japanische Hersteller auf der CES in Las Vegas Anfang 2017 vorgestellt hat.

Die ungewöhnlichsten Concept Cars kommen meist aus Japan – jedenfalls für europäische Augen. Zumindest mit der jetzt vorgestellten Toyota Concept-i-Reihe auf der Tokyo Motor Show dürfte sich diese Faustregel wieder bestätigen, sind die drei Fahrzeuge, die Toyota unter dem Label vereint allesamt doch sehr futuristisch designt. Die Japaner ergänzen den Concept-i, den sie bereits Anfang des Jahres vorgestellt hatten, um zwei weitere i-Modelle, die ein ähnliches Einsatzgebiet haben.

Toyota Concept-i-Reihe besticht durch Nutzerfreundlichkeit

Das erste Modell ist ein wahres Mini-Mobil mit maximalem Platz auf engstem Raum: Das Concept-i-Ride ist nur 2,50 Meter lang, 1,30 Meter breit und 1,50 Meter hoch. Bei einem Radstand von 1,80 Meter ist es in erster Linie für eine Person ausgelegt. Zwei große Flügeltüren sind ein Hauptmerkmal der Studie: Sie machen das Mini-Auto nicht nur sehr komfortabel, es soll damit auch möglichst barrierefrei sein. Durch den verschiebbaren Sitz und die Verwendung des zweiten, normalerweise hinter dem Fahrersitz verstauten Sitz, ist es nicht nur möglich, dass zwei Passagiere in den i-Ride passen. Auch Menschen, die einen Rollstuhl verwenden, sollen bestens mit dem i-Ride zurechtkommen können: Dafür sorgt unter anderem auch der Joystick, mit dem das Fahrzeug gesteuert wird und Bedienfunktionen, die allesamt in der Armlehne gebündelt sind. Im Ladeabteil ist außerdem Platz für einen zusammengeklappten Rollstuhl vorgesehen.

Der Antrieb ist rein elektrisch, die Reichweite soll 100 bis 150 Kilometer betragen. Die Idee der Entwickler ist, dass sich das Concept-i-Ride im Stadtgebiet zudem völlig autonom bewegen kann. Der selbstlernende Fahrerassistent sitzt in einem großen Display auf der Armaturentafel und kann den Fahrer mit Informationen und Empfehlungen versorgen.

Concept-i-Walk als Elektroroller für den Weg ins Büro

Wer es mit dem Concept-i-Ride dann auf den Parkplatz geschafft hat und noch ein oder zwei Blocks vor sich hat, kann das Concept-i-Walk verwenden. Toyota sieht den dreirädrigen Elektroroller als Mobilitätskonzept für die letzte Meile. Der Antrieb funktioniert auch hier rein elektrisch und soll für 10 bis 20 Kilometer gut sein. Der Roller kann sich den Fahrbahnanforderungen anpassen, indem er den Radstand zwischen Plattform und Lenksäule variiert. Ein intelligenter Assistent passt Fahrwerk und Geschwindigkeit automatisch an. Mit einer Höhe von 1,13 Meter und einer Breite von 40 Zentimetern ist das Gefährt sehr kompakt. Die Plattform zum Stehen ist nur 14 Zentimeter hoch – auch hier hat Toyota Wert auf möglichst barrierefreien Zugang gelegt.

Weitere Themen
Toyota Concept-i-Reihe: Mobilitätskonzepte für die Zukunft nach japanischer Art