Mit dem Ram 1500 Rumble Bee Concept hat Chrysler erst kürzlich eine Neuauflage seines aufgemotzten Pick-ups vorgestellt. Jetzt verdichten sich die Zeichen, dass das rabiate Männerspielzeug tatsächlich in Serie gehen könnte.

Zugegeben, der Name und die Farbgebung des Ram 1500 Rumble Bee Concept erinnern stark an Bumblebee, den Autobot aus "Transformers". Der Pick-up ist allerdings von Chrysler, Bumblebee hingegen basiert seit der Neuverfilmung von 2007 auf einem Chevrolet Camaro und stammt dementsprechend von General Motors. Dennoch ist der aufgebrezelte Ram natürlich an den "Transformers"-Star angelehnt.

Reaktionen entscheiden über Serienproduktion

Bereits 2004 lief der Ram 1500 Rumble Bee Concept in einer limitierten Stückzahl für ein Jahr vom Band - und fand in den Staaten durchaus Abnehmer. Im August zeigte Chrysler eine Neuauflage in Form einer Studie. Glaubt man verschiedenen US-Medien, plant der Hersteller nun erneut den Bau einer Kleinserie. Allerdings sollen Prototypen des Pick-ups zuvor bei verschiedenen Händlern zur Schau stehen, um die Reaktionen von potenziellen Kunden zu testen. Fallen diese positiv aus, steht einer limitierten Produktion nichts mehr im Wege.

Hemi-V8-Power

Neben der "Bienenlackierung" verfügt der Ram 1500 Rumble Bee Concept über ein auffälliges Bodykit von Mopar, dem Werkstuner von Chrysler. Hinzu kommen unter anderem zusätzliche Lufteinlässe, eine neue Auspuffanlage, mächtige 24-Zoll-Walzen sowie einige Details und Gimmicks im Innenraum des Pick-ups. Unter der Haube der rollenden Kampfbiene sitzt ein modifizierter 5,7-Liter-Hemi-V8. Das Aggregat leistet rund 400 PS und beschleunigt den Pick-up in 6,7 Sekunden auf Tempo 100. Bei 190 km/h ist Schluss. Mögliche Preise für die Serienversion sind nicht bekannt.

Weitere Themen
Ram 1500 Rumble Bee Concept: Brachiales Spielzeug für große Jungs