Chevrolet lässt es wie erwartet richtig krachen auf der SEMA 2013. Gleich drei sehenswert individualisierte Corvette-Modelle sind auf der Tuningmesse in Las Vegas zu bestaunen.

Die SEMA 2013 (5. bis 8. November) in Las Vegas ist eines der größten und schrillsten Tuning-Events auf der Welt. Anders als die Deutschen, die zumeist eher auf dezente automobile Veredelungen abfahren, mögen es die Amerikaner nämlich auffällig. Das verwundert es kaum, dass auch die großen Hersteller mit durchaus protzigen Eigenkreationen auf der Veranstaltung vertreten sind.

Getunte Corvette C7 Stingray: Carbon, wohin das Auge blickt

Chevrolet hat gleich eine ganze Flotte zur SEMA geschickt. Die wohl sehenswertesten Fahrzeuge am Chevrolet-Stand dürften drei optisch aufgebrezelte Corvette-Modelle sein. Am brachialsten designt ist das sogenannte Corvette Stingray Coupé Pacific Concept, dessen Optik die Nähe zum Rennsport symbolisieren soll. Das Tuning-Kit für die "Vette" umfasst unter anderem eine Carbon-Motorhaube, ein abnehmbares Dach-Panel aus Carbon, einen Frontsplitter, 19. bzw. 20 Zoll große Alufelgen sowie im Innenraum spezielle Sportsitze und ein Lenkrad mit Carbon-Finish.

Jet-Optik und Comic-Design

Ebenfalls ein absoluter Blickfang ist das Corvette Stingray Convertible Atlantic Concept, eine modifizierte Version des Cabrios. Auch hier kommen zahlreiche Details zum Einsatz, die insgesamt eine Jet-Optik erzeugen sollen.

Letzter im Bunde ist das Corvette Stingray Gran Turismo Concept. Dessen comicartiges Design ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Sportwagen ursprünglich aus der virtuellen Welt stammt: Die Corvette lässt sich im kommenden Rennspiel "Gran Turismo 6" fahren.

Leistungstechnisch sind alle drei in Las Vegas gezeigten Corvette-Modelle unverändert. Serienmäßig verrichtet im Ami-Sportler ein 466 PS starker 6,2-Liter-V8 sein Werk. Kostenpunkt für das Basismodell: 69.990 Euro.

Weitere Themen
Tuning im Dreierpack: Aufgebrezelte Corvette-Modelle auf der SEMA 2013