Der US-Designer Tad Orlowski hat mit dem "Willie" ein zukunftsweisendes Konzept entworfen. Der Bus ist mit enormen LCD-Flatscreens ausgestattet und soll die Werbung in der Großstadt auf ein neues Level heben.

Die Großstadt ist eigentlich ein optimaler Ort, um mit Werbung auf sich aufmerksam zu machen - schließlich tummeln sich hier genügend Menschen, die darauf ansprechen könnten. Bei all der Reizüberflutung in den weltweiten Metropolen geht die Reklame der Hersteller allerdings schnell mal unter. Und hier kommt der futuristische Bus "Willie" ins Spiel.

Linienbus "Willie": Rollende Reklametafel

So einschlägig der Name ist, so komplex ist die angewandte Technik: Die Bus-Studie des US-amerikanischen Designers Tad Orlowski geht mit der Zeit und hat anstelle der herkömmlichen Seiten bzw. Seitenscheiben riesige transparente LCD-Bildschirme vorzuweisen, die die Passanten im Straßenverkehr kaum übersehen können.

Doch "Willi" eignet sich nicht nur zu Werbezwecken: Ebenfalls können Karten mit den attraktivsten Stadtteilen, Busverbindungen, besondere Sehenswürdigkeiten und sonstige nützliche Informationen auf den Monster-Displays abgebildet werden, damit sich etwa Touristen im Großstadtdschungel besser zurechtfinden.

Wilkommen in der Zukunft

Denkbar ist es laut dem Schöpfer auch, dass auch etwaige TV-Berichterstattungen auf den Flatscreens gezeigt werden oder einfach nur die Aussichten auf das Wetter. Und sogar eine Touchscreen-Funktion soll im Rahmen des Möglichen sein.

Weitere Themen
Futuristischer Linienbus: Der "Willie" ist ein fahrender LCD-Bildschirm