Grund zu großer Freude für Autobauer Nano Flowcell: Das Unternehmen aus Liechtenstein und Deutschland hat die Straßenzulassung für Deutschland und Europa erhalten. Damit dürfen die innovativen Autoentwickler ihre Sportlimousine Quant e künftig auf hiesigen Straßen testen.

Die meisten Hersteller setzen bei ihren Entwicklungen für die Zukunft auf  Elektro- oder Hybridautos mit Lithium-Ionen-Akkus oder auch Brennstoffzellen. Bei Nano Flowcells Quant e-Limo hingegen tut eine sogenannte Flusszelle ihren Dienst.

Historischer Moment und Meilenstein

Dass zum ersten Mal ein Automobil vollelektrisch mit Flusszelle auf Deutschlands Straßen unterwegs sein werde, sei nicht weniger als "ein historischer Moment und ein Meilenstein für unser Unternehmen", so der Entwicklungschef und Technische Leiter des Unternehmens, Nunzio La Vecchia. Unter Umständen gelte dasselbe sogar "für die Elektromobilität der Zukunft".

Beeindruckende Leistung

Im Vergleich zu Lithium-Ionen-Batterien wird die Flusszelle angeblich bis zu fünf Mal mehr Energie bringen. So soll der Prototyp eine Reichweite von 600 Kilometern ermöglichen, ohne dass Autofahrer an einer Ladesäule nachtanken müssen. Die sonstigen Leistungsmerkmale der Sportlimousine klingen monströs: Vier E-Motoren ermöglichen eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h und katapultieren den Quant e in 2,8 Sekunden auf Tempo 100.

Durchaus verständlich also, dass der Entwickler den Prototyp "seiner Zeit voraus" sieht. "Mit der Straßenzulassung für Deutschland und Europa können wir die Zukunft der Elektromobilität um ein neues, spannendes Kapitel erweitern", bringt es La Vecchia auf den Punkt.

Weitere Themen
Nano Flowcell: Quant e-Limousine darf auf deutschen Straßen erprobt werden