Mazda zeigt auf der Tokyo Motor Show 2015 mit dem RX-Vision eine schnittige Sportwagenstudie, die optisch an den Aston Martin DB10 erinnert. Angetrieben wird das Konzept von einem neu entwickelten Wankelmotor - zugleich ein alter Bekannter.

Mazda und der Wankelmotor haben eine ganz besondere Beziehung und Geschichte. Als einziger Hersteller setzten die Japaner in Großserien auf den Kreiskolbenmotor. Nun schlägt Mazda auf der Toyko Motor Show (29. Oktober bis 8. November 2015) mit der Sportwagenstudie RX-Vision ein neues Kapitel der seltenen Antriebstechnik auf. Zuletzt wurde der Sportwagen Mazda RX-8 (bis 2012 gebaut) von einem Wankelmotor angetrieben.

Mazda RX-Vision als Wankel-Pionier

Der Kreiskolbenmotor der Sportwagenstudie entspringt der jüngsten "Skyactive"-Motorengeneration, die Mazda in seinen Modellen eingeführt hat. Unter der Bezeichnung "Skyactive R" könnte der Wankelmotor des RX-Vision ein Ausblick auf die Wiederbelebung der eigentlich überholten Technologie geben. So wird schon seit längerer Zeit diskutiert, ob der für 2017/2018 angekündigte Mazda RX-9 erneut mit einem Kreiskolbenmotor auf den Markt kommen wird - herkömmlich mit Sprit betrieben. Optisch könnte die 4,38 Meter lange und 1,90 Meter breite Studie RX-Vision ebenfalls ein erster Anhaltspunkt für den RX-9 sein.

Bisher hat Mazda zum RX-Vision keine näheren Informationen geliefert. Leistungs- und Verbrauchswerte: Fehlanzeige. Ein Grundproblem des Wankelmotors war bisher allerdings der im Vergleich zu anderen Antriebstechniken hohe Verbrauch. Dieses Problem will Mazda mit der neuen "Skyactive-R"-Technologie aber endgültig in den Griff bekommen.

Weitere Themen
Mazda RX-Vision: Sportwagen-Studie mit Kreiskolbenmotor auf der Tokyo Motor Show