Mit dem SUV Ramusa hat das Design-Center Camal aus Italien eine extrem sportlich gestaltete Offroad-Studie vorgestellt, die an den Lamborghini Urus erinnert und doch auf alter Bugatti-Technik aufbaut.

Radikaler kann man ein SUV wohl kaum designen. Der Camal Ramusa ist eine Allradflunder der Superlative. Für den Entwurf verantwortlich ist das in Turin ansässige Design-Center Camal, das seinen Offroad-Entwurf optisch sehr nah am künftigen Lamborghini-SUV Urus anlehnt. An Eigenständigkeit fehlt es der "Echse", wofür die Bezeichnung Ramusa im Piemont-Dialekt steht, dennoch nicht.

Hyper-SUV mit Bugatti-Technik

Wie der Lamborghini Urus baut auch der Camal Ramusa zwar hoch auf, bleibt dabei aber extrem flach. Mit einer Höhe von lediglich 1,30 Metern, 4,32 Metern in der Länge und 2,02 Meter Breite ist das Design des Ramusa extrem kompakt und bullig geworden. Die Bodenfreiheit soll immerhin 25 Zentimeter messen.

Dass der Camal Ramusa eher ein höher gelegter Sportwagen, als ein waschechter Geländekraxler ist, zeigt auch die Technik unter der extrem radikalen Karosserie. Das Crossover-Modell nutzt unter anderem das Carbon-Chassis und den Antriebsstrang des legendären Bugatti EB110. Der Supersportwagen wurde von 1991 bis 1995 produziert. Ebenfalls aus dem Bugatti stammt das Basistriebwerk - ein gewaltiger V12-Turbo mit bis zu 611 PS. Camal will das Aggregat im Ramusa zusätzlich mit einem Elektromotor kombinieren, der die Vorderräder antreiben soll. Der V12 überträgt seine Kraft an die Hinterräder. An ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt, soll das Hybrid-SUV so auf eine Gesamtleistung von über 800 PS kommen.

Camal Ramusa in Kleinserie denkbar

Gegründet wurde das Design-Center Camal erst 2008 vom ehemaligen Bertone-Designer Alessandro Camorali. Die deutlich zu erkennende Handschrift der Kult-Designschmiede überrascht am Camal Ramusa daher wenig. Tatsächlich soll das Hyper-SUV aber in einer Kleinserie entstehen. Ob dann auch die Bugatti-Technik zum Einsatz kommt, ist bisher unklar.

Weitere Themen
Camal Ramusa: Krasse SUV-Studie auf Basis des Bugatti EB110 vorgestellt