Das digitale Cockpit spielt auch für Sportwagenhersteller wie McLaren eine Rolle. Auf der CES 2016 stellen die Briten deshalb mit dem McLaren 675LT JVCKennwood Concept eine Studie vor, die mit einem völlig neu gestalteten digitalen Cockpit reichlich Hightech auffährt.

McLaren präsentiert auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ein Konzeptfahrzeug, das im Innenraum nahezu auf sämtliche Knöpfe, Schalter und herkömmliche Displays verzichtet. Wie der Name schon verrät, haben sich die Briten beim McLaren 675 LT JVCKenwood Concept Unterstützung beim japanischen Elektronikriesen JVC Kenwood geholt.

Digitales Cockpit und Kameras in den Seitenspiegeln

Rein äußerlich ist das McLaren 675LT JVCKennwood Concept von einem herkömmlichen 675LT kaum zu unterscheiden. Die Seitenspiegel wurden durch zwei Rückfahrkameras ersetzt, eine Dritte findet sich oberhalb des hinteren Nummernschildes. Optische Abwechslung bieten auf der schwarzen Karosserie silberne JVCKenwood-Rennstreifen.

Richtig viel hat sich dagegen im Innenraum des McLaren 675LT JVCKennwood Concept getan. Hier ist praktisch alles rausgeflogen, was ursprünglich an Schaltern und Displays verbaut wurde. Cleaner und minimalistischer kann ein Armaturenbrett kaum sein. Stattdessen werden alle wichtigen Informationen über zwei optische Head-up-Displays dargestellt - die im direkten Sichtfeld des Fahrers und zentral über der Mittelkonsole angeordnet sind. Hierauf werden auch die Bilder der drei Rückfahrkameras projiziert. Die Bedienelemente für die Klimaanlage und andere Einstellungen sind ebenfalls komplett aus der Mittelkonsole verschwunden und wurden geschlossen ins Lenkrad integriert, das jetzt wirkt wie das Volant eines Formel-1-Boliden.

Der neue Hightech-Minimalismus hat laut McLaren vor allem ein Ziel: Die Aufmerksamkeit des Fahrers auf den Verkehr zu fokussieren und damit mehr Sicherheit und mehr Fahrspaß zu gewährleisten.

Weitere Themen
McLaren 675LT JVCKenwood Concept: Briten stellen digitales Cockpit vor