Wie könnte ein Ferrari im Jahre 2040 aussehen? Das war die Frage der italienischen Sportwagenschmiede an die Designstudenten. Jetzt hat die Jury den Gewinner gekürt.

Weltweit haben sich Designstudenten beteiligt, um im Rahmen der "Ferrari Top Design School Challenge 2015" den Ferrari der Zukunft zu entwerfen. Von 50 teilnehmenden Universitäten haben es nur vier in die Endrunde geschafft. Nun wurde der Gewinner preisgegeben: Der "Manifesto" genannte Entwurf des französischen Teams der ISD-Rubika in Valenciennes konnte die elfköpfige Jury überzeugen.

Jury entscheidet sich für schwarze Flunder

Sechs Studenten der französischen Designschule verausgabten sich, um dieses Meisterwerk zu erschaffen und wurden dafür mit dem ersten Platz belohnt. Besondere Erwähnung erhielt allerdings auch der Entwurf des russischen Studenten Roman Egorov von der Hochschule Pforzheim in Baden-Württemberg: Er entschied sich dafür, lediglich ein "schwebendes" Cockpit für den Ferrari der Zukunft zu designen und konnte mit dem "FL" genannten Konzept die Jury beeindrucken.

Parallel dazu wurde auch auf Facebook ein Voting gestartet. Das Ergebnis in dem sozialen Netzwerk fiel dagegen etwas anders aus: Der "Manifesto" konnte hier nur den vierten Platz ergattern, während der zweifarbige Sportwagenentwurf "De Esfera" der Hongnik Universität in Seoul bei der Netzwerk-Gemeinde auf den ersten Platz fuhr. Die Südkoreaner konnten den Ferrari-Designwettbewerb bereits 2011 für sich entscheiden.

Weitere Themen
Der Ferrari der Zukunft: Gewinner des Top-Design-Contest 2015 steht fest