Wie wäre es mit einer Sport-Limousine von Ferrari? Die Idee ist gar nicht mal so schlecht, wie der Entwurf der Pixelmeister von Rain Prisk Designs beweist.

Als Basis für die familientaugliche Ferrari-Limousine mit Coupé-artigem Heck hat Rain Prisk Designs den Supersportwagen F12Berlinetta gewählt. Die in die Länge gezogene Karosserie des Coupés mit vier Türen sieht aber tatsächlich so aus, als könnte die Power-Limousine direkt in Serie gehen. Warum auch nicht? Mit dem Ferrari GTC4Lusso haben die Italiener gerade erst den Nachfolger des Kombi-ähnlichen Shooting Brake Ferrari FF präsentiert.

Der Markt für eine Ferrari-Limousine wäre da

Auch wenn von Ferrari bisher nicht einmal Ansatzweise Hinweise auf ein derartiges Modell gemacht wurden, könnten die Italiener mit einer Sport-Limousine in einen erlesenen Kreis aufsteigen. Bisher gibt es mit dem Aston Martin Rapide S, dem Mercedes-AMG CLS 63, dem BMW M6 Gran Coupé, dem Audi RS7 Sportback und dem Porsche Panamera Turbo lediglich eine Hand voll Kandidaten, die ein ähnliches Konzept bieten. Aston Martin würde hier aber wohl den einzig ernst zu nehmenden Luxuskontrahenten stellen.

Bedenkt man dann noch, dass der Ferrari F12Berlinetta von Haus aus mit einem 6,2-Liter-V12-Motor und 740 PS gesegnet ist, und dieser Antrieb auch in einer Limousine zum Einsatz kommen könnte, dann wäre ein F12-Viertürer wohl das neue Maß aller Dinge.

Weitere Themen
Coole Idee: So könnte der Ferrari F12Berlinetta als Sport-Limousine aussehen