Pixel-Designer Khyzyl Saleem hat den britischen Supersportwagen McLaren 570S in eine brachiale Retro-Rennmaschine verwandelt - wenn auch nur als Skizze.

Mit dem McLaren 570S Can-Am Experiment hat Pixel-Künstler Khyzyl Saleem eine echte Rakete auf vier Rändern geschaffen. Mit dem sportlichen, aber auch eleganten Äußeren des Serienmodells hat das Designkonzept nichts mehr am Hut. Stattdessen wirkt der Can-Am-Entwurf wie ein McLaren nach einer Anabolika-Kur. "Schuld" daran: ein integrierter Heckflügel, ein üppiges Spoilerwerk an der Frontschürze, eine extreme Tieferlegung und eine grell-orangefarbene Lackierung.

McLaren und seine Can-Am-Historie

Die Abkürzung Can-Am steht für Canadian-American Challenge Cup, der von 1966 bis 1986 in Nordamerika ausgetragen wurde. Die Retro-Rennserie, damals überwiegend mit Fahrzeugen von McLaren, Porsche und Lola geschmückt, zeichnete sich seinerzeit für allem durch die radikalen und bis zu weit über 1.000 PS starken Formel-Rennwagen aus, die häufig über ein offenes Heck verfügten. Dieses markante Merkmal hat Khyzyl Saleem in seiner Skizze zum McLaren 570S Can-Am übernommen.

Tatsächlich hat McLaren selbst ein echtes, allerdings auf 50 Exemplare streng limitiertes Can-Am-Sondermodell in seinen Reihen. Der 650S Can Am ehrt den McLaren-Renner, der vor 50 Jahren in der amerikanischen Rennserie erfolgreich war. Kostenpunkt: gut 345.000 Euro.

Weitere Themen
Scharfes Pixelkonzept: McLaren 570S Can-Am als coole Retro-Rennflunder