Auch bei den Fahrzeugkonzepten geht Toyota wieder einen ganz eigenen Weg: Das Setsuna Concept ist ein luftiger Roadster, dessen Rahmen und Karosserie komplett aus Birke und japanischer Zeder bestehen.

Mit dem Setsuna Concept von Toyota bekommt das Thema Nachhaltigkeit beim Automobil einen ganz neuen Dreh: Denn der puristische Zweisitzer besteht nahezu komplett aus Holz. Rahmen, Karosserie und sogar die Sitze sind aus dem nachwachsenden Naturmaterial gefertigt. Zum Einsatz kommen Birke für den Rahmen und japanische Zeder für die Außenhaut der Karosserie. Der Name des Öko-Roadsters, "Setsuna", stammt ebenfalls aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt in etwa "Moment". Toyota möchte mit der Studie den ideellen Wert eines Autos zum Ausdruck bringen.

Elektropower unter der Holzhaube

Für Vortrieb sorgt ein emissionsfreier Elektroantrieb, zu dessen Spezifikationen sich die Japaner allerdings nicht näher äußern. Das Hauptaugenmerk liegt ohnehin nicht auf der Motorisierung, sondern auf dem Chassis, welches die Ingenieure mit einer japanischen Hausbau-Technik mit dem Namen "Okuriari" zusammenfügen. Besonderheit dieses Verfahrens: Es kommt ohne Schrauben und Nägel aus.

Das nur knapp drei Meter lange und 1,48 Meter breite Setsuna Concept wird ab dem 11. April 2016 auf der Design Week in Mailand vorgestellt. Ob sich das Material tatsächlich im Automobilbau durchsetzen kann, bleibt offen. Zumindest Rostprobleme sollte es damit nicht geben.

Weitere Themen
Verrückte Konzeptstudie aus Holz: Das Toyota Setsuna Concept