Fiat-Chrysler (FCA) nutzt die Consumer Electronics Show in Las Vegas, um das Chrysler Portal Concept der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Minivan beherrscht das autonome Fahren, und damit den Passagieren während der Fahrt nicht langweilig wird, ist das Fahrzeug bis zur Dachkante mit Technik-Gimmicks und Unterhaltungselektronik ausgestattet.

Obwohl FCA bereits mit dem Google-Unternehmen Waymo an selbstfahrenden Autos tüftelt, zeigt der Autohersteller auf der CES in Las Vegas ein eigenes Konzept in diesem Bereich. Das Chrysler Portal Concept soll dabei helfen, der jungen Zielgruppe der Millennials die Vorzüge eines völlig autonom fahrenden Autos schmackhaft zu machen. Dazu verbaut Fiat-Chrysler jede Menge Hightech in dem kurzen Minivan mit den drei Sitzreihen.

Von Millennials für Millennials

Das Konzept soll über das autonome Level der Stufe 3 verfügen, was bedeutet, dass der Fahrer nur noch in bestimmten Situationen in das Verkehrsgeschehen eingreifen muss. Bisher erlaubt der Gesetzgeber den Einsatz derartiger Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen zwar nur zu Versuchszwecken. Doch das Chrysler Portal Concept ist zum einen ja nur eine Studie, und zum anderen will FCA damit vor allem zeigen, was alles möglich sein wird, wenn das autonome Auto sich erst einmal durchsetzt.

Wie also verbringen die Insassen die ganze "Freizeit", wenn das Auto die Hauptaufgabe – das Fahren – selbst erledigt? Auf der kurzen aber geräumigen Grundfläche des Chrysler Portal dürfte es jedenfalls nicht so schnell langweilig werden. Auf zahlreichen Displays können beispielsweise Filme und Fotos dargestellt werden, ein eigenes WLAN, mehrere Docking-Stationen für Smartphone und Tablet und individualisierbare LED-Beleuchtungen sollen das Reisen so angenehm wie möglich gestalten.

Das Chrysler Portal Concept weiß, wer mitfährt

Mikrofone und Kameras lassen das Auto außerdem erkennen, wer sich gerade fahren lässt. Per Stimmen- und Gesichtserkennung kann das Konzeptfahrzeug Beleuchtung, Musik, Navigation sowie Sitzeinstellungen selbsttätig anpassen. Ohne weiteres Zutun der Insassen sollen die eingebauten Kameras mittels Blickverfolgung (Eyetracking) zudem erkennen können, ob etwa das Licht eingeschaltet oder sonstige Systeme im Fahrzeug aktiviert werden sollen.

Für den Vortrieb sorgt ein knapp 205 PS starker Elektromotor im Bug des Chrysler Portal Concept. 400 Kilometer Reichweite verspricht der Hersteller, knapp ein Drittel davon soll in 20 Minuten per Schnellladung nachgetankt werden können. Ob das Portal Concept über den Status einer Studie hinauskommen wird, ist fraglich. Dennoch zeigt das Fahrzeug, auf was sich Autofahrer in Zukunft freuen können.

Weitere Themen
Chrysler Portal Concept auf der CES 2017: Ist diese Studie der Van der Zukunft?