Android im Auto: Offenbar wollen Audi und Google in 2014 zusammenarbeiten, um die Bordcomputer künftiger Audi-Modelle mit der populären und variablen Smartphone- und Tablet-Software Android auszurüsten.

Nachdem Audi erst kürzlich bekannt gab, in den nächsten fünf Jahren 22 Milliarden Euro in die Entwicklung und Erweiterung der Modellpalette zu investieren, kommen nun weitere Details ans Licht, in welche Richtung die Technik im Cockpit gehen soll. Dem "Wall Street Journal" zufolge planen Audi und Google eine Zusammenarbeit - mit dem Ziel ein, ein Betriebssystem für den Bordcomputer auf Android-Basis zu entwickeln.

Bekanntgabe der Pläne auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas

Noch ist das Vorhaben nicht offiziell. Laut dem Bericht wollen die beiden Konzerne ihre Pläne allerdings im Rahmen der Elektronikmesse CES in Las Vegas kommende Woche der Öffentlichkeit vorstellen. Ebenfalls Teil der Kooperation ist der Grafikchip-Hersteller Nvidia.

Damit macht es Google der Konkurrenz Apple nach. Das Unternehmen steht bereits seit Längerem in Verhandlungen mit General Motors, Daimler und BMW, um das Betriebssystem iOS für das Auto zugänglich zu machen.

Vereinfachte Bedienung des Bordcomputers

Der Vorteil eines Android-basierten Bordcomputers liegt auf der Hand: Da die Software von Google auf dem Smartphone-Markt einen Anteil von rund 80 Prozent einnimmt, sind viele Autofahrer an den Umgang mit dem Betriebssystem gewöhnt. Infolgedessen wäre nicht nur eine einfache Bedienung der Bordsysteme der Audi-Modelle möglich, sondern auch ein direkter Zugriff auf Dienste und Informationen über das Smartphone.

Weitere Themen
Kooperation: Audi und Google basteln gemeinsam an einem Bordcomputer-System