BMW wagt einen Blick in die Glaskugel und zeigt auf der Technikmesse CES 2015 in Las Vegas einen ausgetüftelten Touchscreen, der sich ohne Berührungen steuern lässt.

Wie könnte die Bedienung im Auto der Zukunft aussehen? BMW hat sich zu diesem Thema Gedanken gemacht. Im Januar präsentiert der Hersteller auf der Consumer Electronics Show (CES) sein Ergebnis in Form eines Konzeptfahrzeugs, das mit einem speziellen User-Interface ausgestattet ist. Das Besondere daran: Entertainment-, Navigations- und Kommunikationsfunktionen lassen sich gänzlich ohne Berührungen eines Displays und nur mit den Gesten einer flachen Hand steuern.

"Airtouch": Intuitive Steuerung per Handbewegungen

"Airtouch" nennt BMW die Technik. Erfasst werden die Handbewegungen zwischen der Mittelkonsole und dem Innenspiegel über verbaute Sensoren. So soll es beispielsweise möglich sein, dass der Fahrer oder auch Beifahrer mit einem Wisch durch die Luft oder anderen Gesten Menüpunkte im Panorama-Display ansteuert oder Schaltflächen aktiviert. Der Begriff Toucscreen ist also eigentlich fehl am Platze.

Volkswagen stellt elektrischen Bus vor

BMW ist nicht der einzige Autobauer auf der CES 2016, auch andere Hersteller werden vom 6. bis zum 9. Januar ihren Erfindergeist zur Schau stellen, darunter etwa VW. Laut Medienberichten sollen die Niedersachsen in Übersee mutmaßlich einen elektrischen Microbus vorstellen - in Anlehnung an den Bulli. Dieser soll dem Magazin "Autocar" zufolge ab 2017 vom Band rollen und auf eine Reichweite von 400 bis 500 Kilometern kommen.

Weitere Themen
CES 2016 in Las Vegas: BMW stellt berührungslosen Touchscreen vor