Neben dem Opel Monza Concept und dem Insignia-Facelift stellt der Rüsselsheimer Autobauer mit der sogenannten App fürs Auto eine multimediale Neuheit auf der IAA 2013 vor. Die Anwendung, die zunächst im Flaggschiff Insignia zum Einsatz kommen soll, ermöglicht neben regelmäßigen Software-Updates auch das Personalisieren des Infotainmentangebots.

Bislang konnte man die Infotainment-Systeme von Opel nicht updaten. Das soll sich jetzt ändern. Zu diesem Zweck hat der deutsche Hersteller die App fürs Auto entwickelt. Diese ermöglicht es, das Fahrzeug-Infotainment per Software-Updates immer wieder zu aktualisieren. Zunächst setzt Opel das System im Insignia ein, der dafür im Zuge des Facelifts eine komplett neue Benutzerschnittstelle bekommen hat.

Personalisierung mittels Anwendungen aus dem Opel-App Shop

Darüber hinaus hat der Autobauer einen eigenen App-Shop auf die Beine gestellt. Für spezielle Opel-Modelle entwickelte und ausgiebig getestete Anwendungen werden dort eingestellt und können vom Kunden per Smartphone heruntergeladen werden. Die Apps sollen sich optimal in das jeweilige Fahrzeug integrieren und sich intuitiv bedienen lassen, damit der Blick des Fahrers stets auf die Straße gerichtet ist.

Daher werden sich die Anwendungen grundlegend von Smartphone- und Tablet-Apps unterscheiden: "Wir wollen keine Smartphone-Apps, die mit ein paar Modifikationen auch im Auto funktionieren - so machen das heute die meisten Autohersteller. Wir wollen Apps, deren DNA zu unseren Autos passt", erläutert Phil Abram, Chief Infotainment Officer bei General Motors.

Diese Apps präsentiert Opel auf der IAA 2013

Neben der App fürs Auto stellt der Rüsselsheimer Fahrzeughersteller zum Beispiel die Webdienste "NPR" (National Public Radio), "Tune-In" und "MiRoamer" vor. Für das Abrufen aktueller Wetterdaten können Opel-Fahrer künftig den Dienst "The Weather Channel" nutzen.

Weitere Themen
Software-Updates und Personalierung: Opel stellt App fürs Auto auf der IAA vor