Im Jahr 2007 gab es auf einer Messe eine erste Kostprobe von einem lange entbehrten Luxus: einem S-Klasse Cabrio. Die Studie Ocean Drive hatte vier Türen, riesige Ausmaße und besaß auch einen nicht gerade bescheidenen Motor, nämlich den Zwölfzylinder des (damaligen) S 600. Nun rückt die offene Ausgabe der Mercedes-Oberklasse näher. Nachdem unser Erlkönig-Fotograf im März 2015 ein S-Klasse Cabrio im Schnee erwischt hatte, hat er nun erstmals die Sportversion S 63 abgelichtet.

Auf Basis des Coupés

Auf den Bildern ist das Auto nur wenig getarnt zu sehen. Im Vergleich zum Ocean Drive wurde der Wagen deutlich bescheidener. So ist die Sportversion wie das normale S-Klasse Cabrio ein Zweitürer. Die Basis dürfte das S-Klasse Coupé sein - das es bereits als S 63 AMG gibt. Deshalb wird auch das Cabrio etwa fünf Meter lang sein. Die offene Version bekommt wie das E-Klasse Cabrio ein Stoffdach, wie auf den Bildern gut zu erkennen ist. Als Motor wird der gleiche Biturbo-V8 mit 585 PS eingebaut wie bei Coupé und Limousine. Auch von optionalem Allradantrieb darf man wohl ausgehen. Auch die übrigen Besonderheiten des großen Coupés werden aufs Cabrio übertragen, darunter das MCT-Getriebe (eine Automatik mit Anfahrkupplung) und das Magic-Body-Control-Fahrwerk mit Vorauserkennung von Bodenwellen und Kurvenneige-Technik. Der Sound der automatisch, das heißt je nach gewähltem Fahrmodus, schaltenden Abgasanlage wird im Cabrio besonders zur Geltung kommen.

Auch ein Zwölfzylinder ist geplant

Das S 63 Coupé kostet 171.360 Euro, das Cabrio dürfte mindestens 5.000 Euro teurer sein - so hoch ist der Aufpreis bei der E-Klasse. Messepremiere wird das Auto wohl im November 2015 in Los Angeles haben, um spätestens im Frühjahr darauf die Frischluftfans zu erobern. Übrigens: Man spricht auch von einer S-65-Version. Der Traum vom Zwölfzylinder in einem Oberklasse-Cabrio mit Stern ist also noch nicht vom Tisch.

Weitere Themen
Mercedes-AMG S 63 Cabrio als Erlkönig erwischt