Auf den ersten Blick sieht der Erlkönig auf unseren Bildern aus wie ein S4 Avant mit breiterer Spur, 20-Zöllern und Kotflügel-Aufsätzen. Doch hier wird die Technik des neuen RS 4 Avant erprobt, der erst im Jahr 2017 zu den Händlern kommt.

V6-Turbo mit 500 PS

Unser Fotograf berichtet, dass "der Sechszylinder-Klang" des Testwagens nicht zu überhören sei. Das spricht dafür, dass der V8-Sauger aus dem scheidenden RS 4 in den Ruhestand verabschiedet wird. Die neue Maschine dürfte ein V6-Turbo werden, der in ähnlicher Form den 2016 kommenden S4 antreibt. Ob mit einem (wie im S4) oder zwei Turboladern ist noch nicht bekannt. Als gesetzt dürfte aber eine Leistung von etwa 500 PS gelten, um die gegenwärtigen 450 PS zu toppen. Richtig gespannt sind wir auf die Fahrleistungen des RS 4. Sie werden mit Sicherheit immens - schon allein der 354 PS starke S4 soll in 4,7 Sekunden auf Tempo 100 sprinten. Für den RS 4 rechnen wir mit einem Wert weit unter vier Sekunden.

Auch als Limousine?

Anders als die im Juni 2015 eingestellte dritte RS-4-Generation, die nur als Avant zu haben war, könnte es den Neuen auch als Viertürer geben. Besonders in den USA hätte eine Limousine Marktchancen. Wir werden es in den kommenden Monaten erfahren, wenn die "richtigen" Prototypen als Erlkönige ihre Runden drehen.

Weitere Themen
Audi RS 4 Avant Erlkönig erwischt: Testfahrzeug gibt erste Hinweise auf den kommenden Super-A4 mit technischen Daten