Bislang betreibt Mercedes beim E-Klasse Coupé ein wenig Etikettenschwindel: Die Baureihe 207, die 2009 den CLK ablöste, ist technisch ein Konglomerat aus Komponenten der C- und E-Klasse. Das soll sich ab 2017 beim Nachfolger ändern. Bereits jetzt geben Erlkönigbilder einige Details des Wagens preis.

Zum Verwechseln ähnlich

Sehr deutlich wird sichtbar, dass das neue Mercedes E-Klasse Coupé formal den zweitürigen Ablegern von C- und S-Klasse folgt. Nach dem gleichen Schema gehen die Designer bei der nächsten E-Klasse als Limousine vor, die im Januar 2016 präsentiert wird. Gerade aus einigen Metern Entfernung braucht es daher den genauen Blick, um die einzelnen Baureihen unterscheiden zu können. Trotz heftiger Tarnung besonders an der Heckpartie zeigt sich, dass das Hinterteil beim E-Klasse Coupé harmonischer verläuft.

Fette Monitore

Technisch orientiert sich das neue Coupé eng an der E-Klasse Limousine. Deshalb gibt es auch hier optional ein Cockpit mit zwei 12,3-Zoll-Bildschirmen und berührungsempfindlichen Oberflächen am Lenkrad. Gleichzeitig wird das autonome Fahren bis in hohe Geschwindigkeiten ermöglicht. Motorenseitig kommen neue Reihen-Sechszylinder aus einem Baukastensystem zum Einsatz. Ob auch ein Plug-in-Hybrid seinen Weg in das Coupé findet, ist noch offen. Genaueres wird man Anfang 2017 beim Debüt auf der Automesse in Detroit erfahren.

Weitere Themen
Mercedes E-Klasse Coupé als Erlkönig erwischt: Marktstart und technische Daten