Mercedes stellt seine neue E-Klasse auf der Detroit Auto Show (11. bis 24. Januar 2016) vor. Erzrivale BMW aus München wird seinen 5er erst in einigen Monaten präsentieren. Bis dahin werden die noblen Bayern ausführlich getestet und zwar in der Viertürer- und der Kombivariante. Unserem Erlkönig-Jäger ist nun die Limousine erneut vor die Linse gefahren. Im Vergleich zu dem im Sommer 2016 ertappten Versuchswagen hat der große Bayer deutlich an Tarnung verloren. Die Konturen sind nun noch besser zu erkennen - die Nähe zum großen 7er-Bruder wird besser sichtbar. Und: Im Großen und Ganzen bleibt der neue 5er (erfreulicherweise) weitestgehend dem noch aktuellen Modell treu.

Automatische Lenk- und Spurführung

Dafür wird bei der Technik vieles umgekrempelt: Hier kommen Innovationen aus dem neuen 7er zum Einsatz. Auch der 5er wird weiter in die Nähe des autonomen Fahrens rücken. Dazu werden Assistenzsysteme wie für das ferngesteuerte Parken ebenso gehören wie Systeme für eine automatische Lenk- und Spurführung sowie eine Geschwindigkeitsregelung anhand erkannter Schilder. Auf Wunsch wird es auch ein 12,3 Zoll großes Instrumentendisplay hinter dem Lenkrad geben.

Mit Plug-in-Hybrid

Auch beim neuen 5er bleibt es beim Hinterradantrieb, optional gibt es auch wieder ein Allradsystem. Neu ist ein Plug-in-Hybrid im 540e, der den Antriebsstrang aus dem X5 xDrive40e nutzt. Dort wird ein Zweiliter-Turbobenziner mit einem Elektomotor kombiniert. Die Systemleistung beträgt 313 PS, das Systemdrehmoment 450 Newtonmeter. Wieviel der Strang im 5er leisten wird, ist noch nicht bekannt. Die früher oft geäußerete Vermutung, dass die Neuauflage auch mit Dreizylinder-Motoren kommt, wird sich nicht bestätigen.

Weitere Themen
BMW 5er: Erlkönige verlieren an Tarnung und geben mehr von den Konturen preis