Der AMG GT ist Ihnen nicht stark, schnell oder exklusiv genug? Dann haben wir eine gute Nachricht: Schon länger arbeiten die Ingenieure aus Affalterbach an einer ziemlich scharfen Sonder-Version des SLS-Nachfolgers. Unser Erlkönig-Fotograf hat den aufgepumpten Sternenkrieger nun bei Testfahrten in Südeuropa ablichten können.

Neue Heck-Details

An der Front fällt besonders der geänderte Kühlergrill auf. Bekommt die Sonderversion gar den riesigen Schlund des AMG GT GT3? Unterhalb des Kühlergrills ist eine Spoilerlippe montiert, um dem GT an der Vorderachse etwas mehr Abtrieb zu spendieren. Am Heck sticht sofort der feststehende Heckflügel ins Auge. Aber auch weiter unten hat sich im Vergleich zum normalen AMG GT einiges getan: ein Diffusor mit mehreren Finnen und ein Auspuff mit mittigem Endrohr fanden Platz unter dem Sportler.

Mehr Leistung

Motorseitig dürfte AMG mit vergleichsweise wenig Aufwand eine höhere Leistungsausbeute erzielen. Im AMG GT-S leistet der V8-Biturbo 510 PS. Das Aggregat könnte recht leicht auf über 600 PS gebracht werden. Damit würde auch der neue Porsche 991 Turbo S in greifbare Nähe rücken, der mit 580 PS an den Start geht, allerdings mit Allradantrieb.

Wie wird er heißen?

Wir dürfen gespannt sein, welchen Namen das Sondermodell letztendlich tragen wird. Denkbar sind AMG GT-R oder AMG GT Black Series. Aber ganz egal, wie das Auto am Schluss getauft wird, Spaß machen wird der starke Benz auf jeden Fall.

Weitere Themen
Mercedes AMG GT-R: Erlkönig abgelichtet