Die automobile Welt wird schon in naher Zukunft eine völlig andere sein: Wir fahren nicht mehr selbst, unsere Pkw reden mit uns und Porsche baut einen Elektro-Sportwagen. Richtig gelesen. Elektro. Sport. Wagen. Bereits auf der Frankfurter IAA im Jahr 2015 hatte die Marke mit dem Mission E gezeigt, wohin die Reise geht. Jetzt demonstrieren frische Erlkönigbilder, dass Porsche die Technik bereits testet.

Zielrichtung Tesla

Das wird auch Zeit, denn in Zuffenhausen bekommt man genau mit, welche Richtung die Elektroentwicklung bei Tesla, Faraday Future und den alteingesessenen Autoherstellern nimmt. Bestätigt wurde von Porsche bislang nur, dass es sich um einen Viersitzer handeln wird (wohl auch wegen des Platzes für die Batterien), der noch vor 2020 auf den Markt kommen soll. Im Fall des Mission E wurde von 600 PS, 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und 500 Kilometer gesprochen.

Elektrischer Junior-Panamera?

Was verrät uns nun der im Schnee entdeckte Erlkönig mit Panamera-Karosserie? Zunächst das Naheliegende: Es geht um die Erprobung der Batterien in der Kälte. Sie sind durchaus gut erkennbar im Fahrzeugboden untergebracht, wodurch der "Mule" recht hochbeinig wirkt. Die Elektroantriebe will Porsche im eigenen Haus produzieren. Dafür werden über 700 Millionen Euro in Zuffenhausen investiert und über 1000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Außerdem ist das Elektro-Chassis kürzer als der reguläre Panamera (5,05 Meter). Mit der Serienversion des Mission E könnte also Porsche zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Elektrosportler und eine kleinere Limousine unterhalb des Panamera.

Weitere Themen
Erlkönig erwischt: Porsche erprobt seinen Elektro-Sportwagen