Kleinwagen sind längst nicht mehr reine Zweckautos. Das macht Ford mit dem Fiesta Sport einmal mehr deutlich. Und die Kölner treten mit dem Modell den Beweis an, dass drei Zylinder für einen rasanten und sportlichen Auftritt vollkommen ausreichen.

Seit September 2012 stattet Ford seinen Fiesta mit dem Dreizylinder-EcoBoost-Motor aus - teilweise mit Turboaufladung. 65, 80, 101 und 125 PS haben die Kölner aus dem hochgelobten und sparsamen Downsizing-Aggregat schon rausgeholt. Mit dem neuen Fiesta Sport entlocken sie ihrem Kleinwagen noch einmal mehr. Und schließen damit die Lücke zum 182 PS starken Vierzylinder-Motor.

Fiesta Sport knackt die 200-km/h-Marke

Satte 140 PS schreibt Ford dem Fiesta Sport in den Fahrzeugschein. Und das bei nur einem Liter Hubraum. Eine buchstäblich starke Leistung. Das maximale Drehmoment beträgt 210 Nm. In gerade einmal 9,0 Sekunden sprintet der sportliche Kleinwagen auf Tempo 100. In der Spitze knackt er die 200-km/h-Marke. Erst bei 201 km/h ist laut Hersteller Schluss. Das sind Werte, mit denen so mancher Kompaktwagen nicht mithalten kann.

4,5 Liter Verbrauch nur mit viel Zurückhaltung

Für das sportliche Erlebnis hat Ford den Fiesta Sport um einen Zentimeter tiefergelegt. Bei zügigen Kurvenfahrten leuchtet die ESP-Warnlampe zwar häufiger auf, dennoch macht der Kleinwagen mächtig Spaß. Auch und vor allem auf langen, geraden Strecken. Allerdings verleiten die Fahrwerte dazu, den Kleinwagen bis an seine Grenzen auszureizen. Das geht natürlich zuungunsten des Verbrauchs. Die vom Hersteller angegebenen 4,5 Liter, die der Fiesta Sport im Durchschnitt auf 100 Kilometern schlucken soll, sind nur bei absoluter Zurückhaltung realistisch.

Sportliche Optik

Bereits von außen zeigt Ford, dass der Fiesta Sport kein gewöhnlicher Kleinwagen ist. Das weit aufgerissene Kühlergrill-Maul und der tief gezogene Frontspoiler zeigen an, dass es sportlich wird. Dazu kommen die dunklen Alufelgen und der nicht zu übersehende Heckspoiler. Gelungen ist auch die Lackierung: Schwarz als Grundfarbe mit roten Umrandungen. Die Außenspiegel sind ebenfalls rot, und es gibt einen roten Rennstreifen auf dem Dach.

Gelungener Innenraum

Dieser Kontrast setzt sich im Innenraum des Ford Fiesta Sport fort. Allerdings ist hier nicht Schwarz die Basis, sondern ein helleres Grau. Das Sportlenkrad liegt gut in der Hand, die Pedale sind aus Alu. Die Klimaanlage gehört zur Serienausstattung, für andere Extras wie Navi, getönte Scheiben hinten oder das schlüssellose Zugangssystem muss der Käufer zusätzliches Geld investieren.

Einstiegspreis: 18.700 Euro

Der dreitürige Fünfsitzer bringt es auf eine Länge von 3,97 Metern. Große Menschen werden im Fond ihre Probleme haben - aber in welchem Kleinwagen gilt das nicht? Der Einstiegspreis für den Ford Fiesta Sport liegt bei 18.700 Euro. Mit ein paar Extras ist die 20.000-Euro-Grenze schnell erreicht. Dafür bekommt man aber ein wirklich sportliches Auto mit vorbildlicher Technik unter der Haube.

Weitere Themen
Ford Fiesta Sport: So angriffslustig kann ein Einliter-Aggregat sein