Nach drei Jahren Bauzeit erhält der Lexus CT 200h sein zweites Facelift: Die japanische Marke mit dem Anspruch besonders umweltfreundliche Premiumfahrzeuge zu bauen, setzt alles daran, dem Kompaktauto ein noch dynamischeres Äußeres zu schneidern. Sauber bleibt der Voll-Hybrid so oder so.

Wer die hiesigen Konkurrenten des immerwährenden Platzhirsches VW Golf aufzählen will, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Modelle wie Opel Astra, Ford Focus und vielleicht noch den Hyundai i30 nennen. Schaut man sich bei den Premiumherstellern um, gibt es noch den BMW 1er und die Mercedes A-Klasse. Der Lexus CT 200h blieb bisher jedoch bei seinem Mauerblümchendasein – viele Autofahrer haben von dem kantigen Kompakten aus Japan bislang nichts gehört. Die Premiumtochter von Toyota will das nun ändern: Mit einem aufgefrischten Design geht das Hybridauto ins nächste Modelljahr.

Zweites Facelift soll dem Lexus CT 200h die nötige Präsenz verleihen

Dort wo der CT 200h bisher trotz seiner zackigen Linienführung recht brav in die Welt schaute, gibt es jetzt einen geradezu aggressiven Blick. So änderten die Designer das Gittermuster am Kühlergrill, die LED-Tagfahrleuchten wandern an die Oberkante der Scheinwerfer – das kennt man hierzulande auch von einigen Audi-Modellen. Hier schlägt der LED-Lidstrich allerdings zum Kühlergrill hin einen Haken. Damit ergibt sich das markante "L", das man so schon von anderen Baureihen bei Lexus kennt. Auch die Rückleuchten ziert eine solche Grafik.

Im Innenraum kann ab sofort auch ein 10,3 Zoll großes Navi-Display bestellt werden, das wie gewohnt aus dem Armaturenbrett ausfährt. Der Innenraum des Kompakten bleibt zwar ansonsten nahezu unverändert, doch im Namen der individuellen Gestaltung lässt Lexus den Kunden hier künftig mehr Freiraum bei der Bestellung von Extras sowie den verfügbaren Farben und Materialien. Damit wollen die Japaner womöglich näher an die deutsche Konkurrenz rücken, die mit einer solchen Strategie recht gut fährt.

Mehr Assistenz im Hybridfahrzeug

Zwar bleibt der Antrieb des 4,35 Meter langen Wagens mit 136 PS Gesamtleistung und 142 Newtonmeter Drehmoment unverändert zurückhaltend. Mit einem NEFZ-Verbrauch von 3,6 Litern Benzin steht er aber immer noch sehr gut da. Neu am Facelift ist dagegen die serienmäßige Palette an Fahrassistenten: Ob Notbremsassistent, Fußgängererkennung, ein adaptiver Tempomat, Spurhaltewarner oder eine Verkehrszeichenerkennung – in dieser Beziehung soll fast kein Wunsch offenbleiben. Erhalten bleibt zudem die dynamische Variante F-Sport. Zu den Preisen des Facelifts hat sich Lexus noch nicht geäußert. Bisher kostete der CT 200h mindestens 27.900 Euro.

Weitere Themen
Facelift Lexus CT 200h: Japanischer Saubermann im neuen Look