Der neue Mini Cooper ist zwar cool. Aber richtig familientauglich ist der Kleinwagen mit wenig Platz in der zweiten Sitzreihe nicht. Das soll sich mit dem neuen Fünftürer ändern, den die BMW-Tochter ab Oktober in den Handel rollt. Höher, breiter und mit längerem Radstand soll der Cooper ähnlich viel Platz bieten wie Countryman oder Clubman.

Wenige Monate nach der Vorstellung der neuen Cooper-Generation zeigt Mini das erste Derivat der Kult-Baureihe. Im Oktober bringt der Hersteller den bisher nur als Dreitürer erhältlichen Kleinwagen in einer gestreckten Version mit fünf Türen auf den Markt. Im Vergleich zur ersten Karosserievariante bietet der Fünftürer im Interieur 15 Millimeter mehr Kopffreiheit, 72 Millimeter mehr Beinfreiheit und 61 Millimeter mehr Platz in der Breite. Für Gepäck bietet der Kofferraum beim gestreckten Mini 278 Liter Stauvolumen - 67 Liter mehr als beim Dreitürer. Die Rücklehne ist zudem im Verhältnis 60:40 geteilt umklappbar, auch das soll dem Alltagsnutzen des Modells zugute kommen.

Preise starten bei 18.350 Euro für den Mini One

Zum Verkaufsstart bietet Mini seinen fünftürigen Lifestyle-Flitzer mit dem typischen Retro-Design sowie vier Motoren an - zwei Benzinern und zwei Dieselaggregaten. Die Leistungsspanne der Reihendrei- und Reihenvierzylinder erstreckt sich von 95 im Mini One D bis 192 PS im Mini Cooper S. Die Preise starten bei 18.350 Euro für den Mini One Fünftürer mit Benzinmotor. Der Mini Cooper schlägt mit wenigstens 20.600 Euro zu Buche. Für das Topmodell Cooper S werden 24.700 Euro aufgerufen.

Weitere Themen
Mini wird Maxi: Neue Generation des Kultautos ab Oktober auch als Fünftürer