Er ist Regisseur, Investment-Banker und Besitzer eines der exklusivsten Fahrzeuge weltweit. James Glickenhaus hat mit dem Ferrari P4/5 schon ein eigenes Sportwagen-Unikat auf die Beine gestellt. Derzeit tüftelt der US-Milliardär aber an einem neuen Fahrzeug und gewährte einen ersten Blick auf das Carbon-Chassis des SCG 003.

SCG - das steht für Scuderia Cameron Glickenhaus. Dahinter verbirgt sich das ehrgeizige Projekt des automobilbegeisterten und Ferrari-verrückten US-Milliardärs James Glickenhaus. Unter dem Motto "leichter, kleiner, einfacher" entwickelt der Fahrzeugenthusiast einen eigenen Sportwagen - von Grund auf. Der SCG 003, der sein drittes Unikat wird, soll im Format seines modifizierten Ferrari Dino Competizione entstehen und ein komplett neuartiges Design in Zusammenarbeit mit Paolo Garella von Pininfarinas Spezialprojekt-Abteilung bekommen - James Glickenhaus selbst spricht von einer "sexy Formgebung".

Mit 500 PS in die "Grüne Hölle"

Basis bildet ein Chassis aus Kohlefaser, auf das der Investment-Banker nun einen ersten Blick gewährte. Als Besonderheit will das kleine Team um Glickenhaus das Spoilerwerk des Boliden direkt in die Karosserie integrieren, die ebenfalls aus Carbon gefertigt wird. Als Antrieb fungiert im SCG 003 ein 3,5-Liter-V6-Biturbo, der voraussichtlich um die 500 PS leisten wird.

So ausgestattet soll der kleine und leichte Sportwagen auf Rundenjagd bei den 24-Stunden-Rennen vom Nürburgring und von Le Mans gehen. Erstmals zu sehen sein wird der SCG 003 auf dem Genfer Automobilsalon 2015. Je nachdem, wie die Resonanz ausfällt, könnte sich James Glickenhaus auch eine Produktion in Kleinserie vorstellen, verrät er "Road & Track".

Weitere Themen
Sportwagen-Projekt: James Glickenhaus teasert SCG 003 mit Blick auf Chassis an