Der tschechische Fahrzeughersteller Praga hat erste Bilder seines neuen Supersportwagen Prage R1R veröffentlicht. Der superleichte und straßentaugliche Rennwagen fährt ein ähnliches Leistungsgewicht auf wie ein Bugatti Veyron.

Tschechien ist nicht gerade für seine Sportwagentradition bekannt. Das könnte sich bald ändern. Mit der Fahrzeugmanufaktur Praga schickt sich ein heimisches Unternehmen an, die übermächtige Supersportwagen-Konkurrenz von Ferrari, McLaren, Bugatti und Co. mächtig zu ärgern. Gelingen soll das mit dem Praga R1R - einem ultraleichten Supersportwagen, vollgestopft mit waschechter Renntechnik. Eine Straßenzulassung bekommt der R1R trotzdem.

550 PS pro 1.000 Kilogramm

Bisher hat Praga nur wenige Details zu seinem Supersportler verraten. Dank den ersten, jetzt veröffentlichten Detailaufnahmen des Boliden, lässt sich aber erahnen, wohin die Reise gehen wird. Zwar sprechen die Tschechen davon, dass der Praga R1R durchaus auch Straßen- und Alltagstauglichkeit beweisen soll, das radikale Design spricht aber dafür, dass der Bolide häufiger auf der Rennpiste als im Berufsverkehr unterwegs sein wird, ebenso die Leistung:

Das Leistungsgewicht des R1R soll bei 550 PS pro 1.000 Kilogramm liegen. Damit übertrumpft der Rennwagen sogar Supercars wie den Ferrari Enzo und liegt auf Augenhöhe mit dem Bugatti Veyron. Die Technik für den straßenzugelassenen R1R kommt übrigens vom Praga R1 - einem reinrassigen Rennwagen, der wirklich nur auf abgesperrten Pisten sein Unwesen treiben darf.

Weitere Themen
Praga R1R: Ultraleichte Supersportwagen-Rakete aus Tschechien