Nach der geschlossenen Variante folgt jetzt die Vorstellung des neuen Chevrolet Camaro Cabrios. Das moderne Muscle Car bietet Platz für vier Personen und lässt nicht nur optisch die Muskeln spielen.

Gerade erst hat Chevrolet das neue Camaro Coupé vorgestellt, da kommt auch schon das Dach runter. Das neue Camaro Cabrio - in den USA "Convertible" genannt - steht dem Coupé in seiner optischen Faszination in nichts nach. Traditionell verzichtet Chevy auf ein schweres Metallklappdach und bleibt beim guten alten Stoffverdeck. Dieses versteckt sich im geöffneten Zustand unter einer geschlossenen Platte hinter den Fondpassagieren und kann bis zu einer Geschwindigkeit von knapp 50 km/h geschlossen und geöffnet werden. Im Vergleich zum Vorgänger-Modell ist der neue Sonnenanbeter rund 90 Kilo leichter, was der neuen Karosseriekonstruktion zu verdanken ist, auf der auch das Camaro Coupé aufbaut.

Camaro Cabrio mit bis zu 462 PS

Motorseitig stehen im Camaro Cabrio die gleichen Triebwerke zur Verfügung wie im Coupé. Die Grundmotorisierung übernimmt ein Zweiliter-Turbovierzylinder mit 279 PS und 400 Nm. Darüber rangiert der 3,6-Liter-V6 mit 340 PS und 385 Nm. Einen wahren Orkan im Nacken entfacht die Top-Motorisierung, der aktuelle 6,2 Liter große V8 mit 462 PS und 617 Newtonmeter Drehmoment. Eine Sturmfrisur dürfte es aber in allen drei Varianten gratis geben. Geschaltet wird per manuellem Sechsgang-Getriebe oder per Achtgang-Automatik.

Wie beim Camaro Coupé stehen auch für die offene Version die Ausstattungslinien SS und LT zur Auswahl. Frischluftfans müssen sich allerdings noch bis Anfang 2016 gedulden. Erst dann kommt das neue Chevrolet Camaro Cabrio auf den Markt. Preise sind noch nicht bekannt.

Weitere Themen
Chevrolet Camaro Cabrio: Neues Open-Air-Muscle-Car feiert Premiere