Mit dem Polaris Slingshot bringt der US-Hersteller Polaris Industries eine ziemlich ungewöhnliche Mischung aus Motorrad, Sportwagen und Roadster nach Europa. Eines ist aber sicher: Die 173 PS starke Flunder steht für puren Fahrspaß.

Ein Dreirad als Sportwagen klingt zunächst einmal nicht nach der idealen Straßenlage. Dass es aber auch anders geht, beweist der Polaris Slingshot. Das kantige Geschoss ist eine Kreuzung aus einem Motorrad und einem minimalistischen Roadster und soll wie ein Brett auf der Straße liegen. Die Karosserie des Polaris Slingshot baut dabei auf einem klassischen Stahl-Gitterrohrrahmen auf, dem eine optisch äußerst aggressive und zerklüftete Kunststoffhülle aufgesetzt wurde.

790 Kilo treffen auf 173 PS

Angetrieben wir der Polaris Slingshot von einem 2,4 Liter großen Ecotec-Vierzylinder mit 173 PS. Über ein manuelles Fünfganggetriebe wird die Kraft direkt an das 20 Zoll große Hinterrad weitergegeben. Genaue Fahrleistungen hat der Hersteller bisher nicht genannt, bei einem Leergewicht von gerade einmal 790 Kilogramm dürfte die Open-Air-Flunder aber mächtig Spaß machen. Die Bodenfreiheit des Power-Dreirads liegt bei gerade einmal 12,3 Zentimetern.

Sicherheitsausstattung an Bord

In Sachen Sicherheitsausstattung hat der Polaris Slingshot ebenfalls alles an Bord, was nötig ist. ABS und ESP finden sich genauso wie Dreipunktgurte und zwei mächtige Überrollbügel. Dennoch besteht im Zweisitzer für Fahrer und Beifahrer eine Helmpflicht. Optional kann das spartanische Cockpit mit einem Infotainmentsystem und Rückspiegeln ausgerüstet werden. In der günstigsten Version kostet der Polaris Slingshot sportliche 21.199 US-Dollar (rund 19.300 Euro). Eine besser ausgestattete SL-Version schlägt mit 25.199 US-Dollar (rund 22.900 Euro) zu Buche. Die Markteinführung ist für das vierte Quartal 2015 angepeilt.

Weitere Themen
Polaris Slingshot: Dreirädrige Sportwagenflunder kommt nach Europa