Laut Berichten des britischen Autoblogs "Autocar" wird das kommende SUV der italienischen Supersport-Marke keinen V10 oder V12-Motor bekommen. Stattdessen gibt es acht Zylinder und Turbo-Power.

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass Lamborghini dabei ist, ein eigenes SUV auf die Räder zu stellen. Jetzt gibt es nach einer längeren Informationspause erstmals neue Details zum Urus: Lambo-Boss Stephan Winkelmann und Entwicklungschef Maurizio Reggiani haben gegenüber "Autocar" durchsickern lassen, dass der allradgetriebene Utility-Lamborghini einen V8-Motor mit vier Liter Hubraum erhalten wird. Dieser soll aber nicht wie die bisherigen Triebwerke der Sportwagen frei saugend, sondern mittels Turboladertechnik zwangsbeatmet werden. Den Grund liefern die beiden auch gleich mit: geringere CO2-Emissionen und ein erhöhtes Drehmoment.

Beschleunigung und Offroad-Fähigkeiten

So soll der Urus mit diesem Motor auch abseits der Straße performen können, ohne dabei auf der Straße – dem Spezialgebiet der Italiener – eine schlechte Figur zu machen. Winkelmann fügte gegenüber "Autocar" auch gleich hinzu: "Es wird ein echter Lamborghini, weil er der schnellste im Segment der SUV werden wird. Wir werden den stärksten Motor haben und damit einen echten Supersport-SUV erschaffen." Sicherlich eine selbstbewusste Ansage, wenn man bedenkt, dass der kürzlich gezeigte Bentley Bentayga bereits über 608 PS verfügt.

Noch keine Angaben gibt es dazu, ob der vier Liter große V8 auf einem Aggregat von Audi aufbaut. Das finale Design des Urus soll laut Winkelmann zwar schon fast stehen, dennoch wird das serienreife Modell erst zum Autosalon in Genf, im Frühjahr 2018 erwartet. Preislich soll die dritte Modellreihe von Lamborghini Schätzungen zufolge im Bereich von 200.000 Euro platziert werden.

Weitere Themen
Lamborghini Urus: Neue Details zum vielleicht schärfsten SUV aller Zeiten