VW peppt das Golf GTI Cabriolet auf und verpasst der sportlichsten Open-Air-Variante ein paar neue Designdetails. Beim Antrieb bleibt dagegen alles beim Alten.

Zu den optischen Neuerungen des VW Golf GTI Cabriolets zählen unter anderem ein rot eingefasster Kühlergrill, rot lackierte Bremssättel sowie ein überarbeitetes Design der Stoßfänger und Schwellerverbreiterungen. Am Heck präsentiert sich ein neuer Hochglanzdiffusor, der demnächst auch durch einen optionalen Heckflügel Unterstützung findet. Sportlich und elegant zugleich sind die neuen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen "Brooklyn" und die 18-Zoll-Felgen "Austin" (optional). Das dreilagige Stoffverdeck ist künftig neben "Schwarz" und "Tiefblau" auch in "Granat Rot" erhältlich.

220 PS müssen reichen

Die Serienausstattung des VW Golf GTI Cabriolet wird außerdem durch die adaptive Fahrwerksregelung DCC und ein "Licht & Sicht-Paket" erweitert. Der Innenraum profitiert von einem neuen Multifunktions-Leder-Lenkrad und zeigt sich sonst im klassischen GTI-Look. Ebenfalls weiterhin serienmäßig mit an Bord ist das GTI-typische Sportfahrwerk mit elektronischem Quer-Differenzial (XDS).

Der Antrieb ist dagegen ein alter Bekannter. 220 PS, mobilisiert vom 2,0-Liter-Turbobenziner, beschleunigen das GTI Cabriolet dank Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) innerhalb von 6,9 Sekunden auf Tempo 100. Mehr Souveränität braucht es nicht. Die Preise für das überarbeitete VW Golf GTI Cabriolet starten bei 37.075 Euro. Ab Frühjahr 2016 steht das Frischluftvergnügen beim Händler, bestellt werden kann es ab sofort.

Weitere Themen
Schnell, edel und offen: Das VW Golf GTI Cabriolet erhält exklusives Update