Mit dem Lotus 3-Eleven präsentieren die Briten ihren bisher schnellsten Serien-Sportwagen. Auf ein Dach verzichten sie dabei komplett und bei bis zu 466 PS heißt das Motto "Sturmfrisur".

Nachdem Lotus bereits mit dem 2-Eleven zwischen 2007 und 2011 eine radikale Rennversion auf Basis des Lotus Elise im Programm hatte, folgt im Frühjahr dieses Jahres die Neuauflage Lotus 3-Eleven. Wie schon sein Vorgänger präsentiert sich der 3-Eleven als kompromisslose Roadster-Rakete – ohne Dach und ohne Windschutzscheibe, dafür aber mit bis zu 466 PS. Ab März rollt der Sportwagen in einer Straßen- und in einer Rennversion zum Händler.

Lotus 3-Eleven: 290 km/h – und die Frisur hält nicht

Der Lotus 3-Eleven katapultiert sich aus dem Stand heraus in die erste Liga der Supersportwagen und ist das bisher schnellste Fahrzeug der Briten mit Straßenzulassung. Als Antrieb dient ein 3,5 Liter großer Sechszylinder, der bereits in der Normalversion des 3-Eleven 416 PS und 410 Newtonmeter maximales Drehmoment leistet. In der Rennversion werden sogar 466 PS und 525 Newtonmeter freigesetzt. Wohlgemerkt: Der Lotus 3-Eleven wiegt gerade einmal 925 Kilogramm (Rennversion: 890 Kilo). Geschaltet wird entweder per manuellem Sechsganggetriebe oder sequentiellem Sechsganggetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad.

Die nackten Fakten lassen schon erahnen, dass der Lotus 3-Eleven vor allem eines ist: sau schnell. Nach 3,4 Sekunden fällt die 100-km/h-Marke (Rennversion: 3,0 Sekunden), ein Ende des Hochgeschwindigkeitsrausches ist erst bei 280 km/h (Rennversion: 290 km/h) in Sicht. Dafür, dass die Kraft auf der Straße landet, sorgen unter anderem die spezielle Aerodynamik, Front- und Hecksplitter, ein flacher Unterboden und der gewaltige Heckflügel.

Carbon-Renner ab 68.750 Pfund

Wie von Lotus nicht anders erwartet, ist der 3-Eleven dank seiner Kohlefaser-Karosserie erneut ein Musterbeispiel an Leichtbaukunst. Auch der Innenraum präsentiert sich auf Wunsch im Carbon-Look und verzichtet auf üppigen Luxus. Der Lotus 3-Eleven ist eine Rennmaschine, deren Fahrzeuginsassen direkt im Auge des Orkans sitzen und nur durch einen mächtigen Überrollschutz im Nacken geschützt werden.

Die Preise für die Straßenversion des Lotus 3-Eleven starten bei 68.750 Pfund (gut 90.000 Euro), plus Steuern und Transportkosten. Die Rennversion kostet mindestens 97.083 Pfund (rund 127.500 Euro). Insgesamt sollen lediglich 311 Exemplare des 3-Eleven entstehen.

Weitere Themen
Lotus 3-Eleven: Schnellster Lotus aller Zeiten kommt im März