Der Chevrolet Copo Camaro ist ein für Dragster-Rennen umgebautes Sondermodell mit brachialer Power. Das erste Exemplar der exklusiven Kleinserie wurde nun für den guten Zweck versteigert.

Die sechste Generation des Chevrolet Copo Camaro No. 001 hatte seine Premiere erst im vergangenen November auf der Tuningmesse SEMA 2015 gefeiert. Schon jetzt darf sich aber ein gut betuchter Sportwagenfan über einen der extrem limitierten Dragster-Umbauten freuen. Im Rahmen der Scottsdale-Auktion von Barett-Jackson wurde der erste Copo Camaro mit der Chassisnummer 001 für satte 300.000 US-Dollar (rund 276.000 Euro) für den guten Zweck versteigert. Die Summe geht zugunsten der Organisation "United Way", die sich für Wohnraum und soziale Einrichtungen für Notleidende einsetzt.

Ultrararer Chevrolet Copo Camaro

Tatsächlich sollen von der irren Dragster-Variante Copo Camaro lediglich 69 Exemplare entstehen. Das versteigerte Exemplar, das auch auf der SEMA 2015 stand, wurde von Chevrolet in Zusammenarbeit mit NHRA Funny Car driver Courtney Force entwickelt und basiert auf der Straßenversion des Chevy Camaro. Das Dragster-Sondermodell fährt im Vergleich zur Serie allerdings mit einer speziell modifizierten und aerodynamisch optimierten Carbon-Karosserie auf. Im Innenraum wurden unter anderem besondere Rennsitze und ein Überrollkäfig verbaut. Als Antrieb dient ein nicht näher spezifizierter 350er Rennmotor in Kombination mit einem 2,9 Liter Supercharger. Zukünftige Käufer können zwischen drei V8-Motoren mit jeweils 5,7-Liter, 6,2-Liter oder 7,0-Liter Hubraum wählen.

Neben dem Chevrolet Copo Camaro kamen bei der Scottsdale-Auktion von Barett-Jackson unter anderem auch das erste Exemplar des neuen Acura NSX (1,2 Millionen Dollar) und ein Porsche 918 Spyder Weissach (1,76 Millionen Dollar) unter den Hammer.

Weitere Themen
Für den guten Zweck: Erster Chevrolet Copo Camaro für 300.000 Dollar verteigert