Opel wagt einen weiteren Vorstoß und bastelt derzeit an einem neuen Elektroauto - mit altem Namen: Der Ampera-e könnte schon 2017 zu den Händlern rollen und im gleichen Preissegment wie der BMW i3 starten.

Erst vor wenigen Wochen stellte Opel-Mutter General Motors den kompakten E-Flitzer Chevrolet Bolt vor. Jetzt legt Opel nach und gab bekannt, ein neues Elektroauto für einen "erschwinglichen Preis" auf den Markt zu bringen. Der Name ist ein altbekannter: Ampera-e.

Opel Ampera-e: 320 Kilometer Reichweite?

Details behält Opel zwar noch für sich, es ist aber anzunehmen, dass der fünftürige Ampera-e auf dem Chevrolet Bolt basiert und mit der gleichen Technik kommt. Das würde derzeit bedeuten, dass ein 203 PS starker Elektromotor für Vortrieb sorgt und eine Reichweite von bis zu 320 Kilometern möglich wäre. Der Autobauer spricht lediglich von einer zukunftsweisenden Batterie-Technologie, die im Fahrzeugboden verbaut ist. Eine solche Unterflurbauweise soll Platz für fünf Passagiere schaffen und ein Kofferraumvolumen der Kompaktklasse ermöglichen. Weiterhin wird das Elektroauto mit dem Online- und Service-Assistenten Opel OnStar ausgestattet sein und über neueste Infotainment-Systeme verfügen.

Über den Preis lässt sich nur spekulieren. Mutmaßlich liegt dieser bei über 30.000 Euro, aber unter 34.950 Euro, die aktuell BMW für seinen i3 verlangt.

Weitere Themen
Konkurrenz für den BMW i3: Opel bringt mit Ampera-e neues Elektroauto