Mercedes-Benz präsentiert das AMG C 43 4Matic Coupé mit 367 PS aus einem aufgeladenen V6-Motor. Das Auto füllt die Lücke zwischen dem werksgetunten C 63 und der zivilen Version des Sportcoupés.

Wem der C 63 zu brachial oder schlichtweg zu teuer ist, die "normale" Version des neuen C-Coupés allerdings zu lahm, der könnte mit dem neuen C 43 4Matic Coupé glücklich werden: 367 PS schöpft der Turbo-V6 aus drei Liter Hubraum und sprintet damit in flotten 4,7 Sekunden auf 100 Sachen. Mit verantwortlich für den schnellen Start ist auch der Allradantrieb, bei Daimler 4Matic genannt. Für die richtigen Übersetzungen sorgt die neue Neungang-Automatik mit Zwischengasfunktion. Sie soll den Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort besonders gut schaffen.

Adaptives Fahrwerk serienmäßig

Mercedes verbaut im C 43 serienmäßig das AMG-Ride-Control-Fahrwerk mit dreistufiger Verstellmöglichkeit. Die fünf verschiedenen Fahrprogramme des AMG Dynamic Select wirken sich auf Schaltzeiten, Gasannahme und Lenkung aus.

Äußerlich setzt das Power-Coupé auf eine sportliche Note, die im Vergleich zum C 63 jedoch deutlich dezenter ausfällt. Der Diamantgrill wirkt edel, die serienmäßigen 18-Zöller im 5-Speichen-Design angemessen. Optional sind hier auch größere Felgen zu haben. Im Innenraum sollen rote Kontrastnähte und das unten abgeflachte Sportlenkrad dynamische Akzente setzen. Zu den Preisen hat sich Mercedes bisher nicht geäußert.

Weitere Themen
AMG light: Neues Einstiegsmodell Mercedes-AMG C 43 4Matic Coupé vorgestellt