BMW plant einen Neuzugang bei seiner Submarke i: Der BMW i5 soll schon bald als alltagstaugliche Alternative zu Tesla und Co. auf den Straßen surren.

BMW will die i-Familie erweitern: Dabei steht das Wort Familie und Alltagstauglichkeit tatsächlich im Vordergrund, wie BMW-i-Produktmanager Henrik Wenders sich gegenüber dem Autoblog "Car And Driver" äußerte. Die Bayern wollen mit dem i5 offensichtlich raus aus der Nische. Während i3 und i8 nur für einen sehr kleinen Personenkreis infrage kommen, soll der i5 vielen Bedürfnissen genügen: Mehr Gepäckraum, mehr Sitzplätze und eine satte Elektro-Reichweite sind die Grundpfeiler der geplanten Elektro-Limousine, so der Manager.

Range Extender im i5 weiterhin erhältlich

BMW wird den im i3 bestellbaren Range Extender – also einen kleinen, zusätzlichen Verbrennungsmotor zur Sicherstellung der Reichweite – auch im i5 anbieten. Zwar sei den Ingenieuren bewusst, dass dieser bei den Kunden kaum zum Einsatz käme, dennoch stelle er einen "psychologischen Aspekt" dar: Im Notfall kann ein i-Modell damit ohne nachzuladen weite Strecken fahren.

Auch beim i5 werden die Münchener dem Bericht nach wieder auf Leichtbau durch aufwendige Karbonkonstruktionen setzen. Das endgültige Aussehen des großen Stromers ist auch beim Hersteller selbst noch nicht final. In welchen Leistungsstufen er zu haben sein wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Fans der i-Submarke müssen sich bis zum Serienstart also noch eine Weile gedulden.

Weitere Themen
BMW i5: Erste Details zur bayrischen Elektro-Limousine sind ans Licht gekommen