Der neue Business-Dauerbrenner aus Stuttgart geht ins Fitnessstudio: Mit dem Mercedes-AMG E 43 4Matic geht es druckvoll, aber immer noch elegant zur Sache.

Wie erst kürzlich bei der C-Klasse schließt Mercedes nun auch bei der brandneuen E-Klasse die Lücke zwischen dem brachialen AMG-V8 in der E 63-Version und den zahmeren Großserienmodellen. Der E 43 4Matic kommt – wie der Name schon sagt – mit Allradantrieb. Dieser soll besonders heckbetont ausfallen, wie Mercedes verspricht. Bei der Bezifferung wird allerdings ein wenig gemogelt: Stand früher das Zahlenkürzel noch für einen Hinweis auf den Hubraum, dient es heute nur mehr zur Einordnung des Modells.

Sechs Zylinder und 401 PS im E 43

Denn unter der Haube des kleinen AMG strampeln sechs Zylinder in V-Anordnung. Sie erhalten Druck von zwei neu entwickelten Turboladern und erzeugen mehr Leistung, als das man es von dem "nur" drei Liter großen Motor erwarten würde: Satte 401 PS und bärige 520 Newtonmeter Drehmoment liegen am Gasfuß an.

Die Schaltarbeit übernimmt ein Automatikgetriebe mit ganzen neun Gängen. Derart ausgestattet schafft es die gepimpte E-Klasse in nur 4,6 Sekunden auf 100 km/h. Kein schlechter Wert für rund 1,8 Tonnen Leergewicht. Den Durchschnittsverbrauch gibt der Hersteller mit genügsamen 8,3 Litern an. Bei forcierter Gangart sicherlich ein schwer zu erreichender Wert.

E wie edel – und sportlich

Im Innenraum geht es AMG-typisch zu: Alcantara und rote Ziernähte, ein unten abgeflachtes Sportlenkrad und seitenhaltstarke Sportsitze sind Serie. Auf Wunsch gibt es auch eine feine Lederausstattung.

Der in Fahrwerk und Lenkung nachgeschärfte E 43 4Matic wird auf der International Auto Show in New York Premiere haben. Die Markteinführung wird jedoch erst im September 2016 erfolgen. Zu den Preisen für die Sport-E-Klasse hat sich Mercedes bislang nicht geäußert.

Weitere Themen
Mercedes-AMG E 43 4Matic: Die neue E-Klasse erhält erste Performance-Version