Mercedes-AMG erweitert seine GT-Modellfamilie: AMG GT Roadster, AMG GT C Roadster und AMG GT R sind ab sofort bestellbar. Bei 476 PS und 129.180,45 Euro Grundpreis geht es los.

Mit dem neuen Mercedes-AMG GT Roadster öffnen die Schwaben ihren Porsche-911-Konkurrenten für Sonnenanbeter. Schon das Basismodell verfügt über den 4,0 Liter großen V8-Motor mit satten 476 PS und kostet mindestens 129.180,45 Euro. Wem diese Variante zu träge und konservativ erscheint, erhält mit dem AMG GT C Roadster ein noch reinrassigeres Sportgerät mit versenkbarem Stoffdach. Der in dieser Konfiguration auf 557 PS und 680 Newtonmeter Drehmoment aufgerüstete V8-Turbomotor verspricht nochmals bessere Fahrleistungen.

AMG GT C Roadster mit Technik vom GT R

Optisch macht der GT C Roadster ebenfalls auf knallharten Sportler: Das breitere Heck und der vom AMG GT R abgeleitete Panamericana-Kühlergrill sorgen für reichlich Supersport-Flair. Auch technisch tut sich mit der aktiven Hinterachslenkung und dem elektronischen Sperrdifferenzial einiges. Sogar die Nappa-Lederausstattung kommt serienmäßig. Das AMG-Performance-Gestühl kann optional mit Nackenheizung und Sitzbelüftung ausgerüstet werden. Beim Preis legt der GT C eine Schippe drauf: Mindestens 160.650 Euro müssen auf dem Konto des Mercedes-Händlers landen.

Mit 165.410 Euro nochmals rund 5.000 Euro teurer ist der Top-Sportler AMG GT R, der mit unvernünftigen 585 PS auch an der Spitze der Leistungspyramide steht. Fahrwerk und Aerodynamik sind hier genauso auf Rundenzeiten getrimmt wie diverse Leichtbaumaßnahmen.

Weitere Themen
Drei aus der Muckibude: Daten und Preise der neuen GT-Modelle von Mercedes-AMG