Nach dem Mazzanti Millecavalli mit rabiaten 1.000 PS überarbeitet die italienische Supersportwagen-Manufaktur ihr "Standardmodell" Evantra und verpasst ihm 20 Extra-PS. Ohnehin hat auch diese Mittelmotor-Rakete mit Standard wenig am Hut – was man schon allein an der jetzt gewählten Farbkombination erkennen kann.

Er ist ein Nischenfahrzeug in einem Nischenmarkt: Der Mazzanti Evantra mit 7,0 Liter großem V8-Saugmotor will es mit den ganz Großen der Supersport-Branche aufnehmen. Die bisherigen Leistungsdaten des Mittelmotorfahrzeugs waren bereits mehr als beeindruckend: 751 PS und 860 Newtonmeter Drehmoment. Doch der Hersteller aus Pontedera in der Toskana überarbeitet den Traumwagen im Rahmen einer Sonderserie noch einmal gründlich und verpasst ihm 20 Extra-Pferdestärken, was ihm dann auch den Namen "Mazzanti Evantra 771" verschafft.

Evantra 771 beschleunigt vehement

771 PS sind angesichts fehlender Turboaufladung eine kleine Sensation und münden in stattliche Beschleunigungswerte. Mit einer Sprintzeit von unter drei Sekunden auf Tempo 100 muss sich der Evantra 771 nicht vor der Konkurrenz verstecken. Die Kraftübertragung übernimmt dabei das von den Italienern bekannte, sequentielle Sechsgang-Getriebe, das die gewaltigen Antriebsmomente des Motors an die beiden Hinterräder weiterleitet. Wer dem Mazzanti Evantra 771 freien Lauf lässt, kann laut Hersteller Geschwindigkeiten jenseits der 350 km/h erreichen. Eine genaue Angabe dazu gibt es zwar noch nicht, doch bereits der seit 2013 gebaute Vorgänger erreichte Tempo 360.

Einzigartige Lackierung im Mazzanti-Look

Damit auch optisch klar wird, dass es sich hier nicht um ein schnödes Serienmodell handelt, hat man sich bei Mazzanti entschieden, den neuen Evantra 771 in strahlendem Blau und mit goldenen Akzenten auszuliefern. Damit greifen die Designer die exakten Farben aus dem Firmenwappen auf und verpassen dem Supersportwagen ein einzigartiges Erscheinungsbild. Passend dazu gibt es in Gold lackierte Leichtmetallfelgen sowie den 771-Schriftzug auf den Flanken des Boliden.

Doch nicht nur an der Optik wurde ordentlich gefeilt. Auch die Aerodynamik des Evantra 771 ist mit neuem Frontsplitter, einem modifizierten Lufteinlass auf dem Dach, ausgeklügelteren Außenspiegelgehäusen sowie einem optimierten Heckflügel in vielen Bereichen verbessert worden. Auf der Bologna Auto Show (3. bis 11. Dezember) feiert der Sportler seine Premiere. Im Frühjahr 2017 soll der Wagen dann zu den ersten Kunden rollen. Über die Preisgestaltung ist seitens Mazzanti bisher nichts bekannt, ein sehr hoher sechsstelliger Euro-Betrag ist jedoch angesichts der bisherigen Preise nicht unwahrscheinlich.

Weitere Themen
Mazzanti Evantra 771: Der rassige Italo-Sportler bekommt satte 771 PS