So vielseitig ist kaum ein anderer Sportwagen: Mit der ersten Modellpflege des dynamischen Jaguar F-Type wird der britische Sportler noch vielseitiger. Mit gleich zwei neuen Varianten und einem deutlich verbesserten Infotainment soll die Erfolgsgeschichte des F-Type fortgeschrieben werden.

Seitdem der Jaguar F-Type auf dem Markt ist, hat der Porsche 911 seit vielen Jahren erstmals wieder einen ernsthaften Gegenspieler aus Großbritannien. Mittlerweile hat sich das Auto zu einer etablierten Größe im Sportwagenbereich entwickelt und wird nun zum ersten Mal einer grundlegenden Modellpflege unterzogen. Die optischen Änderungen an der aus Aluminium bestehenden Karosserie halten sich zwar in Grenzen – nur einige Elemente sind etwas stärker konturiert worden – doch mit neuen Varianten und einer verbesserten Ausstattung soll der F-Type noch viele weitere Jahre frisch bleiben.

Jaguar F-Type jetzt auch mit 400 PS

Der interessanteste Neuzugang dürfte dabei das nicht limitierte Sondermodell 400 Sport sein. Wie der Name bereits verrät, arbeitet unter der Aluminiumhaube des Wagens ein auf 400 PS leistungsgesteigerter V6-Kompressormotor mit drei Liter Hubraum. Zu den Fahrleistungen der neuen Motorvariante hat sich Jaguar zwar noch nicht geäußert, doch angesichts der zusätzlichen Leistung erhält das Modell auch ein deutlich verstärktes Bremssystem. Für noch sportlichere Optik sorgen serienmäßige 20-Zoll-Leichtmetallräder.

Weiterhin kommt die Einstiegsvariante des Sportwagens mit 340 PS daher und verbraucht zwischen 8,4 und 9,8 Liter Sprit – je nach Getriebevariante. Neben dem allradgetriebenen F-Type R AWD mit 550 PS bleibt der F-Type SVR AWD weiterhin das unangefochtene Spitzenmodell. Mit unveränderten 575 PS wildert er ohnehin im Terrain von Porsche 911 Turbo und Konsorten. Zusätzliche Wahlmöglichkeiten soll ein neues R-Dynamic-Modell mit 340 und 380 PS bieten. Details zu den Varianten gibt es bislang jedoch nicht.

Hochwertigere Materialien, gewichtsoptimierte Sitze

Auch im Interieur bleibt vorerst vieles beim Alten. Dennoch verwenden die Jaguar-Designer im Facelift-Modell neue Materialien und Oberflächen für noch mehr Wohnlichkeit und Wertigkeit. Leichteres Ledergestühl soll darüber hinaus die Performance des Athleten weiter verbessern. Gänzlich neu ist dagegen das Infotainmentsystem InControl Touch Pro, das mit sehr schnellen Reaktionszeiten und einer intuitiven Bedienung die Vorgängerversion in allen F-Type-Versionen ablöst.

Die Preise der neuen F-Type-Familie, die im ersten Quartal 2017 zu den Händlern rollt, beginnen bei 66.200 Euro. Für den neuen F-Type 400 Sport werden mindestens 99.350 Euro aufgerufen. Die bis zu 322 km/h schnellen SVR-Topmodelle knacken die 100.000-Euro-Marke, konkrete Preise stehen noch aus. Bisher kostete der F-Type SVR AWD wenigstens 138.400 Euro. Insgesamt sind jetzt ganze 28 Varianten des Sportlers verfügbar.

Weitere Themen
Frische Optik, neue Varianten: Jaguar F-Type jetzt in 28 Varianten erhältlich