Der Seat Ibiza ist eines der wichtigsten Modelle der spanischen Marke. Seit 1984 wurden weltweit inzwischen mehr als 5 Millionen Exemplare abgesetzt. Die neue Generation soll mit frischer Optik und einem größeren Platzangebot diesen Erfolg noch toppen.

Mehr als acht Jahre mussten wir auf einen Nachfolger warten, nun ist es so weit. Auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) wird der neue Seat Ibiza in der 5. Generation der Weltöffentlichkeit präsentiert. Schon vorab gewähren die Spanier aber einen Einblick auf ihren neuen Kleinen. Dabei erscheint der kompakte Ibiza bereits auf den ersten Blick deutlich erwachsener. Bei der Optik sticht auch die Ähnlichkeit zum großen Bruder, dem Seat Leon, ins Auge. Die Neuerungen beschränken sich aber keineswegs nur auf Äußerlichkeiten.

Seat Ibiza auf den Spuren des Polo

Der neue Seat Ibiza ist das erste Modell aus dem Volkswagen-Konzern, das auf dem neuen Modularen Querbaukasten MQB A0 basiert, der zukünftig auch dem Polo als Basis dienen wird. Daraus ergibt sich eine im Vergleich zu seinem Vorgänger um beachtliche 8,7 Zentimeter in die Breite gewachsene Karosserie. Außerdem präsentiert sich der Kleinwagen geringfügig kürzer und niedriger. Insgesamt wirkt der neue Ibiza so deutlich satter und muskulöser.

All das soll laut Seat aber auch für mehr Platz und Komfort im Innenraum sorgen, und dem Kleinwagen gleichzeitig eine verbesserte Straßenlage attestieren. Selbst die Sitze sind mit der Karosserie in die Breite gegangen – auch groß gewachsene Menschen sollen jetzt bequem auf allen Stühlen Platz nehmen können. Darüber hinaus sollen auch die Materialauswahl und die Verarbeitungsqualität hochwertiger als beim Vorgänger ausfallen.

Vier Ausstattungsvarianten

Der kleine Spanier wird in vier Ausführungen erhältlich sein, darunter die bekannte FR-Linie, die den Fokus auf Performance und Technologie legt. Unterstrichen wird das unter anderem durch ein besonders sportliches Gewand mit speziellen Designelementen, etwa einem Heckdiffusor, einer anderen Frontpartie und schwarzen Akzenten. Für sehr anspruchsvolle Kunden hält Seat beim neuen Ibiza außerdem die umfangreich ausgestattete Variante Xcellence bereit.

Auf Motorenseite steht zunächst ein aufgeladener Benziner mit einem Liter Hubraum, wahlweise mit 95 oder 115 PS sowie ein 1,6-Liter-Diesel (80, 95 oder 110 PS) zur Auswahl. Bereits Ende des Jahres soll der aus dem VW-Konzern bekannte 1,5 Liter TSI mit 150 PS hinzukommen. Darüber hinaus ist auch ein Erdgas-Motor neu im Motorenprogramm.

Moderne Fahrassistenzsysteme

Ab Werk gibt es den Kleinwagen mit einem System zur Beobachtung des Umfeldes ("Front Assist") samt City-Notbremsfunktion, einer Multikollisionsbremse und einen Berganfahrassistenten. Weitere technische Helfer, wie die automatische Distanzregelung oder eine Müdigkeitserkennung, sind dann in den Ausstattungsvarianten XCellence und FR mit an Bord. Preise nennt Seat indes noch nicht. Als grober Anhalt: Der Vorgänger startete zwischen 12.000 und 13.000 Euro. Der Verkaufsstart des neue Ibiza ist für Juni dieses Jahres geplant.

Weitere Themen
Der neue Seat Ibiza: Kleinwagen mit mehr Platz und frischer Optik