Nach dem Prius Hybrid schiebt Toyota in Deutschland auch das steckdosenfähige Modell nach: Der Toyota Prius Plug-in-Hybrid ist eine aufwendige Weiterentwicklung des Vorgängers. Neben einem Solardach ist auf Wunsch sogar Matrix-LED-Licht an Bord. Die Preise beginnen bei selbstbewussten 37.550 Euro.

Der Vorgänger war mit maximal 20 Kilometern elektrischer Reichweite kein großer Kassenschlager in Deutschland. Mit dem neuen Toyota Prius Plug-in-Hybrid soll alles besser werden: 8,8 Kilowattstunden fasst der neue Energiespeicher unter dem Kofferraumboden des stromlinienförmigen Japaners. Das soll für 50 elektrische Kilometer und eine flüsterleise Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h reichen. Im Innenraum gibt es einen großen, hochkant eingebauten Touchscreen. Hinzu kommt das deutlich geänderte Design gegenüber dem normalen Hybridmodell.

Toyota Prius Plug-in-Hybrid geht in die Länge

Völlig eigenständig blickt der Plug-in-Prius durch acht LED-Spots in die Welt, bei denen Toyota zudem das erste Matrix-Licht der Marke einführt. Durch die komplexe Ansteuerung können Fahrer des Prius praktisch immer mit Fernlicht unterwegs sein – die Scheinwerfer blenden entgegenkommenden Verkehr automatisch aus. Außerdem soll sich der Lichtkegel der Fahrgeschwindigkeit anpassen. Unabhängig von der Ausstattungslinie, ist dieses Extra serienmäßig verbaut.

Auch sonst unterscheiden sich die Schürzen, das Heck und die Rückleuchten. Darüber hinaus sticht die deutlich längere Karosserie des Plug-in-Modells gegenüber dem Hybrid-Prius ins Auge. 10,5 Zentimeter und 150 Kilogramm mehr gehen zu einem großen Teil auf das Konto des beheizbaren Akkus, der ohne die Vergrößerung des Autos zu viel Gepäckraum gekostet hätte. Das Übergewicht soll teilweise durch eine Carbon-Heckklappe kompensiert werden. Mit einer haushaltsüblichen 230-Volt-Steckdose soll es überdies drei Stunden und zehn Minuten dauern, bis der vergrößerte Akkumulator zu 100 Prozent geladen ist.

Verbrauch: 1,0 Liter Benzin auf 100 Kilometer

Der 1,8 Liter große Benziner generiert zusammen mit der E-Maschine 122 PS. Das soll für einen Standardsprint in 11,1 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 162 km/h reichen. Mit voller Strompower soll der Toyota Prius Plug-in Hybrid nur 1,0 Liter Sprit und 7,2 Kilowattstunden Strom auf 100 Kilometer Fahrstrecke verbrauchen. Beim reinen Verbrennerbetrieb sollen es immer noch knauserige 3,4 Liter sein. Sicherlich ein Laborwert – dennoch scheint Toyota nach wie vor die effizientesten Hybridmodelle zu bauen.

Der Preise des neuen Prius-Plug-in-Hybrid starten bei 37.550 Euro und damit rund 7.500 Euro über dem normalen Prius. Das optionale Solardach, das pro Jahr unter Idealbedingungen Energie für 700 bis 1.000 Kilometer Fahrstrecke liefern soll, ist nur in einer einzigen Sonderedition des Prius-Plug-in-Hybrid zu bekommen. Diese steht für mindestens 40.650 Euro in der Preisliste. Davon abzuziehen ist derzeit noch die bis 2019 laufende Umweltprämie in Höhe von 3.000 Euro.

Weitere Themen
Ab Frühjahr 2017 mit doppelter Reichweite: Der neue Toyota Prius Plug-in-Hybrid