Abzüglich der staatlichen Prämie für Elektrofahrzeuge ist der neue Opel Ampera-e in Deutschland ab 34.950 Euro zu haben. Wer es auf die zum Marktstart erhältliche "First Edition" mit umfangreicher Ausstattung abgesehen hat, muss allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen. Zudem ist der Stromer nicht bei allen Opel-Händlern zu bekommen.

Wer sich für den Kauf eines Elektroautos begeistern kann, wird auf diese Meldung schon seit einiger Zeit gewartet haben: Mindestens 34.950 Euro muss man für den neuen Opel Ampera-e auf den Händlertresen legen. Der Preis kommt allerdings nur zustande, wenn man die staatliche Elektroprämie vom Grundpreis bereits abgezogen hat. Sollte der Umweltbonus der deutschen Regierung 2019 auslaufen, kostet der Opel in der Basiskonfiguration 39.330 Euro.

Opel Ampera-e als Hoffnungsträger

Das Auto soll mit einer Reichweite von 520 Kilometern (nach NEFZ) endlich eines der Hauptprobleme von batterieelektrischen Fahrzeugen beheben. Die "Reichweitenangst" ist damit passé - sagt zumindest Opel. Da im Alltagsbetrieb meist deutlich weniger Kilometer abgespult werden können, gibt der Hersteller vorsorglich schon einmal die kombinierte WLTP-Reichweite ("Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure") an, die sich durch ein realistischeres Fahrprofil auszeichnet. Ergebnis: immer noch vernünftige 380 Kilometer.

Zu Verkaufsbeginn in Deutschland wird es darüber hinaus eine sogenannte "First Edition" geben, die laut Hersteller mit umfangreicher Vollausstattung vorfährt: Metallic-Lackierung, Assistenz-Paket mit Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-, Rückfahr- und automatischem Park-Assistenten sowie einer Frontkamera mit Verkehrszeichenerkennung sollen selbst anspruchsvolle Kunden locken. Auf der Komfortseite stehen außerdem eine Lederausstattung, ein beheizbares Lenkrad und ein Bose-Soundystem. Das limitierte Sondermodell kostet in dieser Konfiguration dann 39.680 Euro inklusive staatlicher Förderung. Ohne diese stehen 44.060 Euro auf der Rechnung.

Ampera-e beschleunigt wie der Blitz

Dass der Opel Ampera-e auch wirklich als Alltagsauto taugt, beweist noch einmal der Blick auf die weiteren Zahlen. Auf 4,16 Meter Außenlänge sollen bis zu fünf Insassen mit dem Auto bequem reisen können. Der Elektroantrieb leistet 204 PS und ermöglicht eine Beschleunigung in 7,3 Sekunden auf Tempo 100. Für die in der City relevanten 50 km/h braucht der Stromer nur 3,2 Sekunden. Maximal beschleunigt der Ampera-e auf 150 Sachen.

Am Anfang wird es den Wagen nur bei 40 ausgewählten Händlern geben. Die ersten Exemplare will der Hersteller vor allem über Leasing an die Kunden vertreiben. Ab Ende Juni 2017 kann der Ampera-e bei diesen Händlern Probe gefahren werden.

Weitere Themen
Preise veröffentlicht: Der neue Opel Ampera-e kostet mindestens 34.950 Euro