Ist das die Zukunft der Mobilität? Die US-Firma Mercier-Jones aus Chicago hat ein Fahrzeug vorgestellt, dass sich auf Eis, Asphalt, Sand und Wasser fortbewegen kann. Supercraft heißt das spektakulär aussehende Hybrid-Hovercraft, das ab Mai ausgeliefert werden soll.

Das Supercraft sieht in etwa so aus, wie sich Science-Fiction-Autoren in den 1970er-Jahren die Fahrzeuge der Zukunft vorgestellt haben. Das 4,32 Meter lange und 2,16 Meter breite Hovercraft schwebt auf einem Luftkissen 20 Zentimeter über dem Untergrund. Ein spezielles Kunststoffmaterial verhindert, dass das Kissen beschädigt wird. Das Gefährt ist als Zweisitzer konzipiert, bei Bedarf können zwei zusätzliche Plätze eingebaut werden. Die Windschutzscheibe ist futuristisch rahmenlos, ein Dach gibt es nicht.

Beschleunigung wie ein Bugatti Veyron

Den Antrieb des Supercraft übernimmt ein spezielles Hybrid-System, das aus einem 45 kW starken Doppel-Rotor-Wankelmotor sowie zwei insgesamt 31 kW starken Elektromotoren besteht. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 56 km/h erreicht, allerdings soll die Beschleunigung der eines Supersportwagens wie dem Bugatti Veyron gleichen. Demnach hätte das Supercraft nach weniger als zwei Sekunden sein Maximal-Tempo erreicht. Als maximale Reichweite gibt Mercier-Jones 200 Kilometer an, der Verbrauch beträgt 20 Liter je 100 Kilometer.

Zur Ausstattung des Fahrzeugs gehören Halogenleuchten, Navigationsfunktion, Bluetooth, Android-Display und Spezial-Lackierung. Ab Mai liefert Mercier-Jones die ersten zehn Supercraft in einer Collectors Edition aus. Bis Oktober sollen 50 weitere Modelle abgesetzt werden. Der Preis beginnt bei umgerechnet rund 54.000 Euro. Eine Straßenzulassung hat das Fahrzeug nicht.

Weitere Themen
Mehr Rennwagen als Luftkissenfahrzeug: Mercier-Jones stellt irres Supercraft vor